LUXEMBURG
MARCO MENG

Werbemärkte schrumpfen, doch das Medienhaus steigert Gewinn

Trotz eines leichten Rückgangs der Einnahmen hat die RTL Group den Gewinn gesteigert. Vor allem durch die deutsche RTL-Mediengruppe ist das operative Ergebnis in den ersten neun Monaten um 6,4 Prozent auf 714 Millionen Euro gestiegen. Während der Umsatz wegen der angespannten Wirtschaftslage in Europa und der darum schwachen Werbemärkte um 1,5 Prozent auf 4,048 Milliarden Euro sank, konnte die zum deutschen Medienkonzern Bertelsmann gehörende Gruppe unter dem Strich netto ihr Ergebnis um 41,2 Prozent auf 535 Millionen Euro steigern.

Schwache Werbemärkte

Die stärksten Einbußen hat der TV-Werbemarkt laut RTL in Spanien (-10,4%), Frankreich (-5,2%) und den Niederlanden (5,0%). Obwohl die RTL-Produktionsgesellschaft 39 neue Formate gestartet hat, das sind 25% mehr als im letzten Jahr, musste die Gesellschaft einen Umsatzrückgang von 9,4 Prozent von Jahresbeginn bis September vermelden, vor allem Wechselkurseffekte. Der Anteil der Werbung am Gesamtumsatz lag bei 58 Prozent. RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt rechnet laut gestern veröffentlichtem Zwischenbericht für das Gesamtjahr mit einem Geschäftsergebnis von mehr als einer Milliarde Euro. Zeitgleich hat gestern auch die Konzernmutter Bertelsmann ihre Zahlen veröffentlicht. Europas größter Medienkonzern rechnet für das Gesamtjahr mit einem Ergebnisplus von 20 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte das Medienhaus, zu dem neben RTL unter anderem auch der Verlag Random House gehört mit einem Umsatz von 16,1 Milliarden Euro einen Gewinn von 619 Millionen Euro.

Bis September 2013 hat man mit 622 Millionen Euro bereits das Konzernergebnis des letzten Gesamtjahres übertroffen, angetrieben vor allem durch Bertmanns Goldesel, der RTL Group.