LUXEMBURG
NIC. DICKEN

Nettoergebnis trotz Umsatzsteigerung unter dem Ertrag von 2011

Das nach wie vor in Luxemburg beheimatete Bertelsmann-Tochterunternehmen RTL Group konnte im vergangenen Jahr beim Umsatz zwar überraschend deutlich zulegen, musste aber beim Gewinn gegenüber 2011 einen noch deutlicheren Rückgang verzeichnen. Dennoch äußerten die Verantwortlichen im Rahmen der gestrigen Verkündigung der Resultate für 2012 Genugtuung und Zuversicht, weil man sich in einem denn doch insgesamt sehr schwierigen Umfeld einigermaßen habe behaupten und durchsetzen können. Sowohl das Umsatzvolumen als auch der Ertrag waren geprägt von sehr unterschiedlichen Entwicklungen in den verschiedenen Märkten, in denen RTL Group tätig ist.

Mehr Umsatz, weniger Netto

Mit 5,998 Milliarden Euro Umsatz konnte das Geschäftsvolumen des Vorjahres noch einmal um 4% gesteigert werden, während allerdings der Bruttoertrag (EBITDA) um 4,9% auf 1,078 Milliarden Euro zurückging. Der Nettogewinn für 2012 lag mit 690 Millionen Euro um 13,2% unter dem des Vorjahres. Dennoch will der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine Verdoppelung der Dividende von 5,10 auf 10,50 Euro je Anteil vorschlagen, wie gestern ebenfalls bekundet wurde. Zusätzlich zur normalen Dividende von 5,10 Euro soll eine außerordentliche Dividende in Höhe von 5,40 Euro bezahlt werden, wovon natürlich in erster Linie die Konzernmutter Bertelsmann in Gütersloh profitieren wird.

Die Werbemärkte hätten im vergangenen Jahr weitgehend die Entwicklung auf den verschiedenen Märkten reflektier, hieß es weiter. Während in Deutschland die Einnahmen aus Rundfunk- und Fernsehwerbung noch einmal gesteigert werden konnten auf ein neues Rekordvolumen, waren die Einnahmen aus dem Werbegeschäft in Frankreich, den Niederlanden und Belgien vor allem im zweiten Halbjahr deutlich einbrachen. Einen noch stärkeren Rückgang kannte das Geschäftsvolumen in Spanien, in Ungarn und in Kroatien. Immerhin aber stammen mittlerweile mehr als 44% des Umsatzes von RTL Group aus Aktivitäten wie Produktion, Handel mit Rechten, Teleshopping und e-Commerce.

Deutschland bleibt wichtigster Markt

Erinnert wurde gestern auch an die von Bertelsmann bereits mehrfach geäußerte Absicht, die Beteiligung an RTL Group auf 75% abzusenken. Eine entsprechende definitive Entscheidung in dieser Sache liegt allerdings noch nicht vor, genau wie auch das Ausmaß der Anteilsveräußerung noch nicht im Detail bekannt wurde.

Wenn sich der Marktplatz Deutschland im vergangenen Jahr als wichtigstes „profit centre“ von RTL Group bestätigen konnte, dann lag das vor allem an der hohen Zuschauerresonanz von durchschnittlich 33,7% bei der werbungsrelevanten Zuschauergruppe der 14 bis 49jährigen. So nimmt es denn auch nicht wunder, dass mit 581 Millionen Euro mehr als die Hälfte des Bruttoertrages durch die verschiedenen Sender in Deutschland erwirtschaftet werden konnte. Einen positiven Beitrag zum Gruppenergebnis lieferte insbesondere auch die Produktionsfirma FremantleMedia, dabei auf eine massive internationale Präsenz bauen konnte.

Senderfamilie vergrößert

Als wichtige Meilensteine des Jahres 2012 behält RTL Group den Start des neuen Senders RTL Nitro in Deutschland, den Start eines Kinderkanals in den Niederlanden, den Sendebeginn des Familiensenders RTL II in Ungarn, den Start des Unterhaltungskanals Big RTL Thrill in Indien und schließlich den Auftakt von 6ter in Frankreich, der sich ebenfalls als Sender für die ganze Familie etablieren soll. Erklärter Wille der Senderfamilie ist es denn auch verständlicherweise, im kommenden Jahr trotz der erwarteten Stagnation im Werbemarkt überall die Leaderpositionen zu verteidigen, wo sie in den vergangenen Jahren errungen werden konnten.