LUXEMBURGKIM GREIS

Project Spark: Conker’s Big Reunion

14 Jahre ist es her, dass das Eichhörnchen Conker erstmals die Videospielgemeinschaft schockierte. Obwohl Conker’s Bad Fur Day dem ersten Anblick nach kinderfreundlich aussieht, trifft das ganz und gar nicht zu. Der Protagonist ist nämlich ein ständig fluchender Trunkenbold, jedoch gibt es noch viele andere bizarre Charaktere, die Kindern ein schlechtes Vorbild sein könnten: ein Opern singender Kothaufen namens The Great Mighty Poo, kiffende Feuerameisen oder ein Bienenkönig, der seine Frau für eine vollbusige Sonnenblume verlässt.

2005 erschien ein Remake des Titels für die XBOX, das jedoch von der Story her kaum neue Inhalte bot, sondern vielmehr durch die überarbeitete Grafik und einen neuen Mehrspielermodus überzeugte. Mit Conker’s Big Reunion erhält das süße Eichhörnchen ein episodisches Abenteuer in dem Videospiel Project Spark. In Project Spark kann man Spiele nicht nur spielen, sondern auch selbst kreieren.

Neue Grafik, altbewährtes Gameplay

Im Gegensatz zu den bereits erschienenen Spielen der Conker-Franchise wurde Big Reunion nicht von Rare, sondern von dem unscheinbaren Team Dakota entwickelt, das auch an der Entwicklung von Project Spark beteiligt war. Die Story siedelt sich zehn Jahre nach dem Ende des ersten Teils an. Conker ist jetzt König des Landes und will sich mit seinen alten Freunden in einer Bar wiedertreffen. Das Eintrittsgeld wird jedoch von den bösen Tediz gestohlen werden. Es gilt nun, sich das Geld auf altbekannte Art und Weise wiederzubeschaffen.

Die Steuerung wurde an den Controller der XBOX One angepasst, an der PC-Tastatur ist es jedoch nicht offensichtlich, mit welchen Tasten man welche Bewegungen ausführen kann. Diesbezüglich gibt es auch keine Hinweise im Spiel. Die Grafik entspricht zwar nicht der von Blockbuster-Spielen, bedenkt man, dass das Spiel von einem kleinen Entwicklerstudio entwickelt wurde, ist sie aber in Ordnung. Der Soundtrack orientiert sich am Vorgänger, sodass man an diesem kaum etwas aussetzen kann.

In der Kürze liegt die Würze

Wäre Conker’s Big Reunion außerhalb von Project Spark erschienen, wäre die Medienresonanz sicherlich größer gewesen, da Project Spark für jene, die die anderen Features nicht nutzen, eher unattraktiv wirkt. Wer schon immer einmal sein eigenes Spiel erschaffen wollte, kann es mit Project Spark versuchen, jedoch werden viele Möglichkeiten von der Software vorweggenommen, sodass man das Spiel nur zum Teil als eigene Kreation beschreiben kann.

Die erste Episode von Conker’s Big Reunion macht definitiv Lust auf mehr, jedoch dauert sie lediglich eine Stunde. Sie kostet ungefähr 5 Euro. Falls man Conker selbst in sein Spiel einbauen möchte, kann man für 10 Euro das Creator Bundle kaufen. Das ist ein stolzer Preis für eine solch kurze Episode. Fans wird das aber kaum vom Kauf abhalten.