CLAUDE KARGER

Der Schock sitzt tief, nachdem Michel Wolter letzte Woche die CSV-Präsidenten-Fahne einholte. Das „Wort“ schluchzt: „Der CSV-Vorsitzende mag nicht mehr kandidieren. Wir werden ihn alle schmerzlich vermissen!“ Na, wer sein Bedauern so überschwänglich unterstreicht, riskiert doch glatt unter Verdacht zu geraten, sich in Wirklichkeit ganz doll zu freuen. Wolter gab ja vor, einem jüngeren Streiter das Feld überlassen zu wollen, damit der die CSV 2017 zum Kommunalwahlsieg führe. Die wahren Gründe aber bringt das „Land“ auf den Punkt: „Damit zog er die Konsequenzen aus der von ihm hartnäckig geleugneten Wahlniederlage seiner Partei und den zunehmenden Kritiken an seinem als rüpelhaft empfundenen Auftreten.“ Dass heute aber auch niemand mehr feinen Humor zu schätzen weiß! A propos: In Bascharage bemühen sich derzeit zwielichtige Gesellen, das „B“ im Dorfnamen in ein „A“ zu verwandeln. Unerhört, so was. „I don’t think that what I do is odd, but I find it hard to believe that some people do. Out of jealousy and madness, and just, just not having any idea about me“, postete der unverstandene Wolter nun auf Facebook. Das Zitat stammt übrigens von Greg Packer, dem bekanntesten „Mann der Straße“ der USA. Hobby: Sich in Presseberichte zu tricksen. Das kann der Mann aus Käerjeng nun lassen.