LUXEMBURG
LJ

Wespensaison erreicht derzeit ihren Höhepunkt

Für manche Wespenarten bedeutet der Hochsommer den Anfang vom Ende ihres Volkes, andere erreichen hingegen langsam ihren Höhepunkt. „Deren steigenden Individuenzahlen sowie die sinkende Verfügbarkeit von Nahrung in der Natur lassen den Appetit dieser Wespen auf unser Essen steigen“, schreibt natur&ëmwelt in einer Pressemitteilung. Der Umweltverband rät, auf jeden Fall Ruhe zu bewahren und hektische Bewegungen zu vermeiden. Auch wegpusten sollte man die Wespen nicht, da das CO2 in der Atemluft ein Alarmsignal für die Insekten ist. Das nervöse Umherschwirren ist auch in erster Linie kein Ausdruck von Aggressivität oder Angriffslust, sondern dienen ihrer Wahrnehmung. Wespen können nur bei hohen Fluggeschwindigkeiten scharf sehen, schließlich sind sie darauf spezialisiert fliegende Beute zu fangen. Die Tiere sollten am besten ruhig mit der Hand weggeleitet werden. Am besten, man deckt Nahrungsmittel im Freien ab, räumt Reste weg und prüft zweimal, ob keine Wespe im Teller oder im Glas ist. Kindern sollte man nach dem Essen Mund und Hände feucht abwischen.
Mehr Infos über Wespen gibt es auf www.naturemwelt.lu