PASCAL STEINWACHS

Da hat wohl einer ein arg schlechtes Gewissen, oder warum um Himmels Willen braucht CSV-Fraktionspräsident Marc Spautz zwei ganze erzbistumszeitungsliche Seiten, um der Leserschaft weis machen zu wollen, „dass die Koalition auch im noch zu bewältigenden Teilabschnitt der Legislaturperiode gestaltend auftreten wird“, und „diese Koalition sehr wohl noch legislative Akzente setzen“ werde.

Zum Beispiel ein kohärentes Konsolidierungspaket, das zu schnüren die Koalitionspartner schon fleißig dabei seien. Die wort’sche Bildzeile kann da natürlich nur wie nachstehend lauten: „Falsche Darstellung: Marc Spautz lässt die Einschätzung nicht gelten, der Koalition sei nur mehr daran gelegen, sich bis zum Wahltermin über die Runden zu retten“.

Bei derart viel Erklärungsbedürfnis könnte man ja fast schon zur Schlussfolgerung gelangen, der Koalition sei tatsächlich nur mehr daran gelegen, sich bis zum Wahltermin über die Runden zu retten.

Äußerst passend ebenfalls der gestrige „Wort“-Kommentar, der nur wenige Zentimeter neben dem Spautz-Interview zu finden war: „Rind, Pferd und schwarze Schafe“.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...