PASCAL STEINWACHS

Richtig fies diese Deutschen. Nachdem sie wochenlang mit ihren verbarrikadierten Grenzen die Luxemburger ihrer Lieblingsbeschäftigung beraubt hatten, nämlich dem Shoppen in Trier (was wegen den doofen Mund/Nasen-Dingern aber keinen Spaß mehr macht), legte die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ nun am Wochenende noch einen drauf, und dies ausgerechnet in ihrer beliebten Rubrik „Herzblatt-Geschichten“: „Schön, dass Stéphanie und Guillaume von Luxemburg einen Sohn bekommen haben und ihn der Öffentlichkeit präsentiert haben – wenn auch unter coronabedingten Vorsichtsmaßnahmen, wie ’Bunte‘ schreibt: ’Jubelnde Massen waren verboten.‘ Massen? In Luxemburg?“ Dabei haben wir massig Geld (na ja, demnächst vielleicht nicht mehr), noch massiger gratis Schutzmasken, und gar einen Flughafen, von dem Ende der Woche anscheinend wieder Flugzeuge abfliegen sollen - und mehr Einwohner als Saarhölzbach haben wir sowieso.

Ach ja: der Großvater des eben erwähnten royalen Jungen, Großherzog Henri, der hat, beziehungsweise der hatte dieser Tage einen Vogel, den er - unter dem Motto „Großherzog trifft Großherzog“ - sogar auf den Arm nahm, nämlich den „Grand-Duc d’Europe“, ein putziges Uhu-Viech. Einfach goldig...