Elf Minister gestern Vormittag ihrer Ämter entbunden

Luxemburg Des einen Freud ist des anderen Leid: Nach über 30 Jahren in der Regierung und 18 Jahren an der Spitze einer solchen wurde Jean-Claude Juncker - und mit ihm die restlichen CSV-Minister sowie die beiden LSAP-Minister Mars Di Bartolomeo, der neuer Parlamentspräsident werden soll, und Mady Delvaux-Stehres, die sich ganz aus der Politik zurückzieht - gestern Vormittag von Großherzog Henri verabschiedet. Der Ex-Premier sitzt ab heute Nachmittag, wenn er erstmals in seiner politischen Karriere als Abgeordneter vereidigt wurde, als Oppositionschef im Parlament.

Konstruktive Oppositionspolitik

Nach seinem letzten Besuch als Regierungschef im Palais kündigte Juncker dann auch eine konstruktive Oppositionspolitik an, was immer das heißen mag, bemerkte der beigeordnete Chef der CSV-Fraktion, Claude Wiseler, doch gestern schon lakonisch, dass der neue Finanzminister Gramegna kein Finanzexperte sei. Was nun die anderen verabschiedeten CSV-Minister - Martine Hansen, Marc Spautz, Françoise Hetto-Gaasch, Marco Schank, Octavie Modert, Claude Wiseler, Jean-Marie Halsdorf und Luc Frieden - anbelangt, so blickten diese mit mehr als einer Träne im Knopfloch auf ihre Regierungsjahre bzw. im Falle von Martine Hansen und Marc Spautz -monate zurück. Frau Hetto-Gaasch will übrigens zusammen mit RTL-Gastronomieexpertin Tanja De Jager ein Restaurant in Düdelingen eröffnen; Luc Frieden wird nachgesagt, bald in die Privatwirtschaft zu wechseln... St.