LUXEMBURG
LJ

„Härebierg“ wird für 137 Millionen Euro modernisiert und ausgebaut

Da die EU-Staats- und Regierungschefs am morgigen Freitag mal wieder zu einem Gipfel in Brüssel zusammenkommen, tagte der Regierungsrat diese Woche erneut ausnahmsweise an einem Mittwoch. Dabei wurde die Modernisierung und der Ausbau der Militärkaserne auf „Härebierg“ beschlossen, dies zum Kostenpunkt von 137 Millionen Euro. Der Gesetzentwurf ist Teil eines Programms, das die Großherzog-Jean-Kaserne an die Herausforderungen anpassen soll, denen unsere Armee in unserer heutigen Zeit ausgesetzt ist. In den letzten vier Jahren wurden bereits 67 Millionen Euro in die Infrastrukturen auf „Härebierg“ investiert, unter anderen in den Bau der 2015 eingeweihten Logistikhalle.

Nachhaltiges Energiekonzept

Armeeminister Etienne Schneider sprach gestern von einer weiteren wichtigen Etappe auf dem Weg zu einer modernen Armee, derweil Nachhaltigkeitsminister François Bausch sich über den Respekt der ökologischen Kriterien und das nachhaltige Energiekonzept freute. Der Großteil der 34 bestehenden Kasernengebäude wurden in den 50er Jahren errichtet. Das Modernisierungsprogramm umfasst rund 83.000 Quadratmeter, von denen rund 16.500 Quadratmeter Neubauten und 66.500 Quadratmeter renovierte Gebäude sind.