CLAUDE KARGER

Na das war knapp. Fast wäre der Innenminister laut RTL-Meldung zum Vermittler zwischen Erzbistum und Kirchenfabrikanten geworden, was die Oppositionspartei mit dem hohen C im Namen gleich dazu veranlasste, „nicht ganz ohne unchristliche Unverfrorenheit“ - wie das „Tageblatt“ gestern schrieb - zu fragen, ob denn der Mann Schlichterqualitäten habe. „Solchermaßen gescholten und ohnehin mit der Reform des Rettungswesens (zu dem die Feuerwehren ja nunmal gehören) beschäftigt, verzichtete dieser im Tageblatt-Interview hurtig auf die Schlichterrolle und somit auf die einzigartige Gelegenheit zur schnellen Heiligsprechung“, bedauert das Blatt aus der Escher Kanalstrasse. Denn für den „Santo subito“-Schnellkurs reiche ja ein einziges Wunder. Und laut den Heiligen-Lexika fühlen sich Daniels vor allem in Löwengruben pudelwohl... Ein andermal dann vielleicht, denn Gruben voller fieser Viecher gibt es in der Politik ja genug und ihre Zahl wächst je näher Wahlen kommen und das gleichnamige Fieber um sich greift. Wobei sie in Luxemburg weit seltener sind als anderswo. „Zehntausende werden aus dem Ausland anreisen, nicht zuletzt aus Belgien, der Heimat der Schlümpfe, das bekanntlich mit dem Image zu kämpfen hat, nur schwer regierbar zu sein“, bemerkte etwa der „Revue“-Leitartikler dieser Tage in einem Beitrag über das Cyclo-Cross-Fest am Wochenende und „Nation Branding“. Zwergenstaaten haben es nun mal nicht leicht...