MÜNCHEN
CARSTEN HOEFER (DPA)/CC

Unternehmen weltweit planen riesige Satelliten - Internet zieht ins All

Das rasante Wachstum des weltweiten Datenverkehrs wird nach Einschätzung der Raumfahrtindustrie einen Weltraumboom zur Folge haben. Fachleute erwarten, dass die Übertragung von Internet, Telefon und sonstigen Daten zum Teil in erdnahe Umlaufbahnen verlegt wird. Von den riesigen Satellitenkonstellationen, die meist von US-Firmen geplant werden, erhoffen sich europäische Unternehmen gute Geschäfte. Die US-Investmentbank Morgan Stanley schätzt, dass die Raumfahrtbranche weltweit ihre Umsätze bis 2040 auf eine Billion Dollar verdreifachen könnte.

„Die bedeutendsten kurz- und mittelfristigen Chancen könnten sich bei Breitband-Zugang zum Internet über Satellit bieten“, heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Studie. „Die bisherige Bandbreite reicht nicht mehr aus“, sagt Carsten Borowy, Manager beim Satellitenhersteller OHB in Bremen. „Daher kommt die Idee, die ungefähr 300 geostationären Satelliten durch Konstellationen kleinerer erdnaher Satelliten zu ergänzen. Das ist ein Innovationsschub in der Raumfahrt, den wir sehr positiv sehen.“

Tausende Satelliten in einer Konstellation

Eine Konstellation ist eine Gruppe von Satelliten, die alle demselben Zweck dienen. Erdnahe Satelliten - im Fachjargon LEO (low earth orbit) genannt - umkreisen unseren Planeten in einer Höhe von weniger als 2.000 Kilometern. Das Unternehmen SpaceX des Elektroautopioniers Elon Musk will mehr als 10.000 Satelliten in die Umlaufbahn schießen. Airbus ist an dem Projekt OneWeb beteiligt, das eine Konstellation von knapp 2.000 Satelliten plant. Amazon und Facebook arbeiten an eigenen Projekten, daneben gibt es weitere Vorhaben.

„In der Vergangenheit war Satellitenkommunikation TV-Broadcast“, sagt Borowy, der bei OHB die Zukunftsprogramme für Telekomsatelliten leitet. „Ein Satellit überträgt eine Sendung zu einer bestimmten Zeit an mehrere Millionen Haushalte. Mit dem Voranschreiten der Digitalisierung und den Streaming-Diensten reicht das nicht mehr.“ In diesem Geschäft ist vor allem SES aus Betzdorf stark. Youtube, Netflix, Maxdome und Co. tragen dazu bei, dass der Bedarf an Bandbreite gewaltig wächst. Jetzt werden Millionen Kanäle statt einige hundert gebraucht, sagen Experten. Eine Möglichkeit ist die Datenübertragung per Laserstrahl, die noch in den Anfängen steckt.

Erdnahe Satelliten sind kleiner, leichter und billiger als geostationäre. Airbus und OneWeb weihten vergangene Woche eine Satellitenfabrik in Florida ein. In der ersten Phase will OneWeb 650 Satelliten ins All schießen. Der erste Raketenstart mit etwa 30 Satelliten ist für Jahresende geplant, wie ein Airbus-Sprecher in Toulouse sagt. Danach sollen alle drei Wochen je 30 weitere Satelliten folgen.

In Zukunft werden Satelliten eine Echtzeit-Beobachtung der Erde ermöglichen, die Abholzung, die Überfischung auf den Weltmeeren, Gletscherschmelze oder Waldbrände beobachtet. In Luxemburg bietet beispielsweise das Betzdorfer Unternehmen Luxspace solche Dienste über seine Satelliten an. In Sachen Erdbeobachtung ist Europa nach Angaben von OHB-Manager Borowy in Führung: „Wir haben in Europa mit Kopernikus weltweit die leistungsfähigste Satellitenflotte für die Erdbeobachtung.“ Kopernikus ist ein in der Öffentlichkeit wenig bekanntes EU-Projekt. Beobachtungssatelliten übertragen mittlerweile eine Vielzahl von Messdaten: etwa den Chlorophyllgehalt der Ozeane, der für die Sauerstoffbildung bedeutsam ist. „Dafür lassen sich auch extrem kleine Satelliten verwenden, die nur ein paar Dutzend Kilogramm wiegen, aber nur ein einziges System an Bord haben“, sagt Borowy. Noch sind Konstellationen mit tausenden Satelliten Zukunftsmusik. „Der Aufbau einer Satellitenkonstellation ist sehr teuer, das kostet mehrere Milliarden Dollar“, sagt Borowy. „Das Risiko ist extrem hoch.“

Pläne für eine große europäische Satellitenkonstellation fehlen allerdings bislang. „Europa hängt zwar hinterher, wenn es ums große Ganze geht, aber wir haben in Europa sehr innovative Ideen“, sagt OHB-Manager Borowy dazu.