LUXEMBURG
NIC. DICKEN

Cargolux hielt Verlustvolumen gering und sieht besseren Zeiten entgegen

Auf ihrer gestrigen Generalversammlung unter dem Vorsitz des neuen Verwaltungsratspräsidenten Paul Helminger zog die luxemburgische Frachtfluggesellschaft Cargolux einen Schlussstrich unter ein Geschäftsjahr 2012, das nicht nur vom Umsatz und Ertrag her zu den bisher schwächsten der Firmengeschichte gehörte, sondern vor allem auch gekennzeichnet war durch eine ganze Reihe von Vorgängen im Aktionariat, im Verwaltungsrat und auf der Direktionsebene, die nicht ausnahmslos zu einer Festigung des Unternehmens in wirtschaftlich turbulenten Zeiten beigetragen haben. Die von Finanzminister Luc Frieden bei seinem Besuch in Qatar im Februar 2011 eingefädelte Beteiligung der Qatar Airways am luxemburgischen Frachtflieger durch Übernahme eine Aktienpaketes in Höhe von 35% des Gesellschaftskapitals erwies sich im Endeffekt als Rohrkrepierer und setzte die Airline, ungeachtet aller sonstigen Marktschwierigkeiten unter erneuten Zugzwang.

Zwar sprang der luxemburgische Staat in die Bresche und parkte bei sich das von den Qataris zurückgereichte Aktienpaket, doch wird weiterhin nach einem neuen industriellen Partner gesucht, mit dem die Cargolux endlich wieder dauerhaft auf feste Beine kommen könnte. Letzten Informationen zufolge soll es 4 potenzielle Partner aus unterschiedlichen Weltregionen geben, die an einer Beteiligung interessiert wären, doch lässt eine Entscheidung derzeit noch auf sich warten. Die Tatsache, dass Cargolux zusätzliches Kapital auftreiben musste, um auch die finanzielle Basis zu stärken, hat diese Entscheidung nicht unbedingt erleichtert.

Vor diesem Hintergrund wurde denn auch um die ordentliche Generalversammlung verständlicherweise gestern nicht viel Aufhebens gemacht und die Geschäftsführung begnügte sich mit einem Pressekommuniquee, um die Ergebnisse des Jahres 2012 zu veröffentlichen. Darin wurde zunächst betont, der Einbruch im Luftfrachtbereich im Jahre 2011 habe sich 2012 fortgesetzt, wovon über Cargolux hinaus die ganze Branche betroffen war mit den logischen negativen Auswirkungen auf Auslastung und Rendite.

Positiver Ausblick auf die Zukunft

Für das Jahr 2012 weist die Cargolux trotz leichter Erholung im 4. Quartal einen Verlust von 35,1 Millionen Dollar aus bei einem Umsatz von 1.738,9 Mio. Dollar. Noch im Jahresverlauf hatte man mit einem Verlust von 57 Mio. Dollar gerechnet. Wegen der schrittweisen Verbesserung der Lage sieht Cargolux denn auch mit einem vorsichtigen Optimismus in die Zukunft, wobei sich gerade Verwaltungsratspräsident Paul Helminger angesichts der Verlustbegrenzung für das laufende Jahr eher zuversichtlich gibt.

Während das geflogene Frachtvolumen bei 645.759 Tonnen stabilisiert konnte, war das operative Jahr 2012 vor allem gekennzeichnet durch die weitere Flottenerneuerung mit der Ankunft von 4 Boeing 747-8F, die die bisherigen B747-400F vollständig ersetzen sollen. Auch im laufenden Geschäftsjahr werden weitere Maschinen des neuen Typs erwartet, die vor allem die Treibstoffkosten beträchtlich und dauerhaft senken sollen.