LUXEMBURG
LJ

Wilde Partys und mehr: Vermehrte Gesetzverstöße in Naturschutzgebieten

Wie die Naturverwaltung mitteilte, werden ab sofort vor allem in ausgewiesenen Naturschutzgebieten verschärfte Kontrollen stattfinden. Diese Kontrollen, die auch abends und nachts stattfinden sollen, werden mit der Polizei durchgeführt. Sie sollen das Einhalten der Verbote und Einschränkungen innerhalb dieser Gebiete sicherstellen.

Der Grund: In den letzten Wochen soll es teils massive Verstöße gegen das Naturschutzgesetz gegeben haben. Dazu gehörten unter anderem unangemeldete Partys, die illegale Entsorgung von Müll in großem Umfang, unerlaubtes Grillen und Übernachten im Freien sowie die Zerstörung von Biotopen und Lebensräumen.

Nicht genehmigte Privatparty unterbunden

Am Freitagabend konnte die Polizei dann auch gleich eine solche Privatparty noch vor Beginn unterbinden. Mehrere Privatpersonen wollten im Wald an der Örtlichkeit „Um Stronk“, nahe der Montée de Wangert in Differdingen, eine große nicht genehmigte Party steigen lassen. Die Polizeistreifen trafen vor Ort auf rund 30 Personen, von denen einige durch den Wald wegliefen. Aufgebaut waren bereits ein Zelt und Kühlschränke. Zudem wurden DJ-Equipement, ein Stromgenerator, Flyer mit aufgelisteten DJs samt Uhrzeit sowie eine große Menge an Getränken vorgefunden. Überdies war eine Eintrittsgebühr für die Gäste vorgesehen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde gegen die Organisatoren Protokoll wegen Verstoßes gegen das Naturschutzgesetz und die Covid-Regelungen erstellt.