LUXEMBURG
LJ

Erster „Mount vum Bongert“ feiert lokale Produkte

Lange genug wurden die Streuobstwiesen, oder Bongerten, stiefmütterlich behandelt. Doch laut dem „Naturpark Mëllerdall“ handelt es sich hier um ein kulturelles und natürliches Erbe, das die Region auf vielfältige Art und Weise präge. Deshalb habe man sich auch entschlossen, gemeinsam mit dem „Office Régional du Tourisme - Région Müllerthal - Petite Suisse Luxembourgeoise“ (RT-MPSL), dem „Leader Region Mëllerdall“, der „Administration de la nature et des forêts“ (ANF) und den „Mëllerdaller Produzenten „a.s.b.l.“ zum ersten Mal den „Mount vum Bongert“ zu organisieren. Dieser dauert noch bis zum 25. Oktober an.

Prüfen und Essen

Es liegt auf der Hand, dass hier zunächst einmal die kulinarische Note betont wird. Restaurants der Region sollen sogenannte „Bongerten Menüs“ anbieten, welche ausschließlich mit dem heimischen Obst und veredelten Obsprodukten zubereitet werden. Ein Highlight stellt hier sicherlich der am 4. Oktober stattfindende Vatertag dar.
Beim „Sorten Drive-In“ geht es dagegen weniger um den kulinarischen Aspekt. Hier kann man in einem Drive In anhand von fünf Früchten die Sorte des heimischen Birnen- oder Apfelbaumes bestimmen lassen. Dies kann man entweder am 3. Oktober von 9.00 bis 12.00 bei Ramborn in Born tun oder am 10. Oktober auf dem Parkplatz der „Epicerie am Duerf“ in Schrondweiler. Sie werden dort kostenlos von einem Experten bestimmt. Die Bestimmung ist auch für die Organisatoren interessant, können sie sich dadurch doch ein besseres Bild machen, welche Sorten in der Region verbreitet sind. Bei den Apfelsorten sind es bisher 138.

Hilfe lohnt sich

Bei Ernten kann man sich einsetzen und mithelfen. Eine Pflückaktion findet am 10. Oktober von 9.00 bis 12.00 in Bech statt. Hier dürfen die Teilnehmer einen Teil der gepflückten Äpfel zum Verzehr mit nach Hause nehmen. Die restlichen Äpfel werden zu Apfelsaft weiterverarbeitet. Zusätzlich soll jeder Teilnehmer drei Liter Apfelsaft erhalten, sobald dieser fertig gestellt ist.
Apfelsaft steht auch im Fokus der sogenannten „Eppelpress“. Die Safterei macht aus etwa 100 Kilo Obst ungefähr 65 Liter Saft. In praktischen Bag-in-Box-Verpackungen können sie so ihren eigenen Saft mitnehmen. Gepresst wird nur auf Temin am 17. Oktober, Anmeldung vie info@naturpark-mellerdall.lu.
Selbst an den pädegogischen Aspekt wurde gedacht. Die „Naturparkschoul“ erlaubt den Besuch des Léierbonger in Rosport für Kinder ab zehn Jahren.

Traditionen der Region

Mit den Bongerten stehen auch allerlei Feste in Verbindung. Wer sich einen vollen Überblick über sämtliche Veranstaltungen des „Mount vum Bongert“ verschaffen möchte, kann sich auf naturpark-mellerdall.lu informieren
Bongerte in Luxemburg
2019 standen für Obstbäume 354 Hektar zur Verfügung und es wurden 2.377 Tonnen Obst geerntet. Dies meldet das STATEC. Äpfel machen hierbei mit 269 Hektar und 1.932 Tonnen den größten Anteil aus. Birnen kommen dagegen auf lediglich 21 Hektar und 231 Tonnen Früchte. Tatsächlich ist die Pflaume mittlerweile die zweithäufigste Frucht. Sie wird auf 37 Hektar angebaut und hatte einen Ertrag von 167 Tonnen. Die Gesamtfläche von Obstbäumen in der Landwirtschaft hat sich seit 2010 noch einmal gesteigert. Damals waren lediglich 315 Hektar auf diese Art genutzt worden.