LUXEMBURG
LJ

Schüler, Studenten und Jobs beim „Salon Etudes et Carrières“ im Vordergrund

Erfolgreiche Universitäten brauchen stetigen Nachwuchs. Und erfolgreiches Studieren braucht kompetente Universitäten und ein ausreichendes Angebot. Beiderlei gab es beim gestrigen „Salon Etudes et Carrières“ in der Handelskammer zuhauf.

Klarer Fokus

Die Bildungsmesse, durch eine Initiative des „Institut français du Luxembourg“ zusammen mit „ Campus France“, der Handelskammer Luxemburg, der französischen Industriehandelskammer, „Business France“, dem Studentendienst „Cedies“ sowie dem Jobportal „Moovijob“ organisiert, richtet sich deshalb direkt an Schüler und Studenten und soll zum einen für das Studienland Frankreich mit seinen (Elite-)Universitäten werben. Auf der anderen Seite buhlen Unternehmen, auch aus dem Großherzogtum, um die Gunst der Besucher und schreiben Praktika und Arbeitsplätze aus.

Die Schüler und Studierenden bekamen daher eine große Auswahl an Informationen zu dem Studienangebot französischer Topschulen und konnten sich so bestens über die nächsten Schritte ihrer Studienkarriere informieren. So stellten sich einige Universitäten wie die „Toulouse Business School“ mit ihrem Profil direkt vor, warben für bestimmte Studiengänge oder stellten Forschungsschwerpunkte und offene Stellen vor.

Wer hingegen schon etwas weiter im Studium fortgeschritten ist, oder dieses gar abgeschlossen hatte, kam auch auf seine Kosten: Der eigens eingerichtete Bereich „Espaces Carrières“ bot einen ersten Einblick in die Arbeitswelt. Betriebe wie „PWC Luxembourg“ oder „Renault Luxembourg“ zählten zu den Ausstellern. Wem das nicht genügte, hatte auch die Möglichkeit, sich für einen persönlichen Termin anzumelden, um eine bessere Betreuung zu erhalten. Das Ziel: Das eigene Portfolio zielgerichteter ausbauen. Deshalb konnte man auch seinen Lebenslauf auf einer dafür eingerichteten Webseite einreichen. Auf diese Weise sollen die Schüler einen Einblick dafür bekommen, wie ein Unternehmen bei seiner Rekrutierung vorgeht, wie man vielleicht ein Praktikum anfangen oder gar einen ersten Job bekommen kann. Allem gemein also: Den Start ins Studium oder ins Berufsleben maßgeblich erleichtern.