PASCAL STEINWACHS

Gerade erst feierte er seinen Geburtstag, schon ist er wieder am Meckern. Die Rede geht natürlich vom „ehemaligen luxemburgischen Politiker“ Alex Bodry, wie die Erzbistumszeitung den LSAP-Fraktionschef vorgestern böswillig titulierte, der gestern aber in selbigem Blatt schon wieder putzmunter erklären konnte, dass die Monarchie „ein Fremdkörper in der Demokratie“ sei. Alleine die Tatsache, dass der Staatschef über das Geburtsrecht bestimmt werde, sei „eigentlich konträr zum demokratischen Grundgedanken der Wahl“, ereifert sich Bodry, der Großherzogs natürlich trotzdem ganz doll lieb hat, so wie überhaupt alle Luxemburger - mit Ausnahme der Komunisten von „déi Lénk“ und der Jungsozialisten.

Dass Großherzogs beliebt sind, wird auch daran ersichtlich, dass Staatspremier Bettel sie vorgestern zum Mittagessen nach Schengen einlud, wo gerade ein Benelux-Gipfel stattfand. Glaubt man dem „Wort“, dann müssen
sich die drei Regierungschefs dabei wunderprächtig amüsiert haben, ansonsten der Artikel ja wohl kaum mit „Drei Premierminister im Weinkeller“ überschrieben wäre. Das „Tageblatt“ ist da natürlich um einiges seriöser, lautete der Titel hier doch lapidar „Bettels neue
beste Freunde“...