SCHIFFLINGEN
LJ

Die Aufregung war groß. „Kriegsmunition“ sei gefunden worden, hieß es am Donnerstagmorgen. Medien berichteten von einer Tellermine. Kurz vor 9.00 wurde der angebliche Fund auf einer Baustelle in Schifflingen gemacht.

Die Notrufzentale erhielt Kenntnis von dem Fund und die Arbeiten auf der Baustelle wurden gestoppt. Da sich die Baustelle in der Nähe von Schienen befand, wurde aus Sicherheitsgründen die CFL in Kenntnis gesetzt. Der Zugverkehr wurde eingestellt.

Die Sprengstoffexperten (service déminage) der Armee wurden angefordert. Nachdem der Gegenstand untersucht wurde, stellte sich heraus, dass es sich lediglich um einen alten Schleifstein handelte.