FREISING/AYING
TILL SIMON NAGEL (DPA)

Die neue Lust auf alkoholfreies Bier

Wie Schwimmen ohne Wasser“ oder „Da fehlt irgendwas“, sind nur zwei Meinungen zu alkoholfreiem Bier. Fragt man näher nach, hält sich die Erfahrung der meisten Biertrinker mit dem alkoholfreien Stoff aber in Grenzen - oder der letzte Kontakt mit der Materie ist ziemlich lang her. So auch beim Autor dieser Zeilen.

Der Blick ins Getränkeregal gut sortierter Supermärkte offenbart: Das alkoholfreie Bier springt seit einiger Zeit mit viel Kraft aus der Nische. Da warten mittlerweile neben den paar Pilsnern der großen Brauereien und Weizen etliche neue Biersorten - darunter auch Lagerbier, Ale, Altbier und auch die Craftbier-Szene entdeckt das Bier ohne Prozente. Was ist da nur passiert?

Alles eine Frage der Technik, sagt Prof. Martin Krottenthaler von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Früher wurde beim alkoholfreien Bier meist nach einer gewissen Zeit die Gärung gestoppt. Heute lässt man das Bier fertig gären und entzieht ihm anschließend den Alkohol.

Ganz neue Aromen

Während der Gärungsstopp mit dem Kältekontaktverfahren für recht viel Restsüße im Bier sorgt, haben teurere Verfahren wie Umkehrosmose, Dialyse oder Vakuumverdampfung einen entscheidenden Vorteil. „Geschmack und Aromen des Biers bleiben erhalten“, sagt Krottenthaler. So hat man am Ende ein „richtiges“ Bier, nur eben ohne die Prozente. Aber das ist nicht alles.

„Seit einigen Jahren darf Bier auch nachgehopft werden“, erklärt Krotthentaler, der Brauwesen unterrichtet. Soll heißen: Dem Bier werden noch weitere Hopfensorten zugesetzt. Zum Beispiel Cascade, Citra oder Polaris. So kann man dem Bier nachträglich zusätzliche Aromen wie Citrus, Minze, Ananas oder Holunderblüte verleihen. Krottenthaler verrät: „Da gibt es richtige Geschmacksbomben, wo man vor lauter Hopfen gar nicht schmeckt, dass der Alkohol fehlt.“

Kreative Brauszene

Ein Trend, den auch die Biersommelière und Bloggerin Mareike Hasenbeck aus Aying bei München verfolgt. „Durch die neuen Rohstoffkombinationen sind ganz andere Aromen möglich“, sagt sie. Besonders die Kreativbrauszene jenseits der großen Brauereien bringe mittlerweile erstaunliche Biere mit Aromen wie Mango, Schokolade oder Kaffee heraus. Und auch jenseits des Reinheitsgebots gebe es alkoholfreie Stouts mit Kaffeebohnen oder ausgefallene Sorten wie ein Weizen-Pale-Ale mit Earl-Grey-Tee. Hasenbeck serviert bei Bier-Verkostungen gerne mal ein anonymes Alkoholfreies: „Wenn ich sage, dass es ein alkoholfreies Bier ist, fallen die meisten Leute aus den Wolken.“

Neben dem klassischen Alkoholfreien gibt es auch immer mehr Biere, die ganz ohne Alkohol auskommen. Zur Erklärung: Ein alkoholfreies Bier darf maximal 0,5 Volumenprozent Alkohol enthalten. Die 0,0-Prozent-Biere sind wirklich frei von Alkohol. „Da lässt man die Entalkoholisierung einfach laufen, bis kein Alkohol mehr da ist“, erklärt Martin Krottenthaler im Gespräch weiter.

0,5 Prozent, 0,0 Prozent - eher eine psychologische Grenze

Den Unterschied zwischen dem normalen Alkoholfreien und den Nullnullern nennt der Professor eine „psychologische Schwelle“. „Die 0,0-Prozent-Biere sind da qualitativ nicht besser, aber vielleicht besser für das Gewissen.“ Dafür kann es einen geschmacklichen Unterschied geben: „Entalkoholisierte Biere sind trocken im Abtrunk“, sagt er. Soll heißen: nicht so süß wie manches Ohne-Bier mit gestoppter Gärung. Moderne Brautechnik, neue Verfahren, Hopfen, andere Hefen - das alles erklärt vielleicht die technische Seite des immer größeren Angebots an alkoholfreiem Bier. Aber warum trinken die Leute plötzlich auch mehr davon? Martin Krottenthaler sieht das eine als Ursache des anderen, sprich: Besseres Bier wird lieber getrunken.