BRÜSSEL
DPA/LJ

Europäische Justizsysteme im Vergleich: Luxemburg an der Spitze

Bei der Dauer vieler Gerichtsverfahren sieht es in Luxemburg im europäischen Vergleich gut aus. Das geht aus einem Bericht zum Zustand der nationalen Justizsysteme hervor, den die Brüsseler EU-Kommission am Montag vorstellte. Das EU-Justizbarometer soll die nationalen Behörden dabei unterstützen, die Effizienz ihrer Justizsysteme zu verbessern

187 Euro pro Jahr und Einwohner

So liefen mit einer Dauer von 86 Tagen Zivil- und Handelsverfahren vor Luxemburger Gerichten am schnellsten ab. Das Großherzogtum gibt mit 187 Euro pro Jahr und Einwohner relativ gesehen auch das meiste Geld für sein Gerichtssystem aus. Mit 46 Richtern pro 100.000 Einwohner lag das Land ebenfalls vorn. Deutschland befand sich mit 150 Euro Ausgaben für Gerichte pro Jahr und Einwohner hinter Großbritannien an dritter Stelle. Bei der Zahl der Richter (24 je 100.000 Einwohner) lag Deutschland im europäischen Mittelfeld.

Schlusslicht Zypern

Schlusslicht war Zypern mit 638 Tagen Verfahrensdauer, allerdings nach jüngsten Zahlen von 2013. Bei den Ausgaben für das Gerichtssystem lag der Inselstaat mit 25 Euro pro Jahr und Einwohner ebenfalls hinten. Nach den aktuellsten Zahlen aus dem Jahr 2015 - die jedoch noch nicht für alle Länder vorliegen - befand sich Italien mit 527 Tagen Verfahrensdauer an letzter Stelle.

Als Gründe für lange Verfahrensdauer im Allgemeinen nannte EU-Justizkommissarin Vera Jourova komplizierte Abläufe, mangelnde Ressourcen und mangelnde Nutzung von Informationstechnologie.