JUNGLINSTER
INGO ZWANK

Mobile Aufnahmestationen ergänzen jetzt die Arbeit der Wildtierstation Düdelingen

Immer wieder kommt es zu Unfällen mit Wildtieren oder solche werden in einer „hilflosen Situation“ gefunden. Im Normalfall wurden diese dann nach Düdelingen in die Wildtierstation gebracht. In Anwesenheit der Minister Carole Dieschbourg und Dan Kersch wurde gestern in Junglinster die erste mobile Annahmestelle für verletzte Wildtiere eingeweiht. „Es ist ein Quantensprung“, sagte der Präsident von „natur&ëmwelt“, Roby Biwer. Denn der Weg nach Düdelingen ist oft sehr weit, sagte Biwer. „So kam es nun zu einer sehr schnellen Lösung, die eine recht unkomplizierte war“, führte Biwer aus.

Auch neue Broschüre vorgestellt

Neue Aufnahmestationen in unmittelbarer Nähe der Rettungswachen von Clerf oder auch Niederfeulen stehen ebenso zur Verfügung.

Rund 2.500 Tiere werden im Jahr in Düdelingen abgegeben worden, präzisierte Dieschbourg, davon sind 75 Prozent verletzte Vögel, die „sehr oft gegen ein Fenster geflogen sind“, und 24,6 Prozent sind Säugetiere, 0,4 Prozent andere Arten wie unter anderem Amphibien.

In den mobilen Aufnahmestationen, die man über einen Code betreten kann, nachdem man sich bei der Pflegestation gemeldet hat, stehen kleine Transportkisten bereit, die, wenn man ein Tier abgegeben hat, abgeholt werden von den Mitarbeitern von „natur&ëmwelt“.

Kersch sagte, dass diese Initiative auch Bestandteil der neuen Umstrukturierung des Rettungswesens ist. Das Problem der Standortdiskussion, „die ja in Luxemburg immer gerne geführt wird“, konnte in diesem Dossier sehr schnell gelöst werden, wie Kersch sagte, nämlich bei den erwähnten Rettungswachen. Die ganze Umsetzung sei so in Rekordzeit über die Bühne gegangen. In einer kleinen Broschüre mit dem Titel „Wildtiere in Not - Was tun?“ sind, neben den Standorten der neuen mobilen Aufnahmestationen, auch „Zehn Goldene Regeln“ aufgeführt, wie man sich verhalten soll, wenn man ein (verletztes) Wildtier findet. Auch werden Tipps gegeben, wie man sich bei einem Wildunfall zu verhalten hat. Ferner gibt es eine „To-Do“-Liste, wenn man einen Vogel oder ein Säugetier in Not gefunden hat.


Jede Tieraufnahmebox verfügt über eine eigene Telefonnummer, unter der man den Türcode erhält - gleichzeitig wird die Pflegestation informiert; die Pflegestation selbst erreicht man unter der Telefonnummer 26 51 39 90 oder über die E-Mail centredesoins@naturemwelt.lu