LUXEMBURG
LJ

„Amcham“-Präsident und CEO äußert sich erstmals öffentlich zu „Journal“-Artikeln

Nachdem das „Journal“ am vergangenen Donnerstag und am Montag aufgrund detaillierter Unterlagen Artikel über Geschäfte des Verwaltungsratspräsidenten und CEO der „American Chamber of Commerce“ veröffentlicht hatte, hat Paul Schonenberg gestern erstmals öffentlich reagiert. In einem Statement auf der Webseite der „Amcham“, das auch von Sekretär Gareth Reynolds unterzeichnet ist, weist er den Inhalt der Artikel zurück und behauptet, weder die Regierung, die EU, noch die „Amcham“ oder irgend eine andere Einheit getäuscht zu haben. Er habe nie Kreditkarten der „Amcham“ zum Kauf von Damenartikeln oder sonstigen ungenehmigten Abhebungen benutzt und habe auch nie die Regierung, die EU, die „Amcham“ oder irgendeine andere Institution hintergangen. Er habe Beweise, dass der Anlass für die Artikel ein Wunsch nach Rache seitens einer Person sei, die kürzlich von der „Amcham“ entlassen worden sei, nachdem interne Ermittlungen ergeben hätten, dass sie „very serious wrongdoing“ (sehr schwere Fehler) begangen habe, „inklusive zahlreicher der Aktionen, die mir nun vorgeworfen werden“. Die „Amcham“ habe daraufhin am 31. Januar Klage eingereicht. Die liege nun in den Händen der Staatsanwaltschaft. Unserer Journalistin Cordelia Chaton wirft er vor, ihn nicht im Vorfeld der Veröffentlichung jedes Artikels kontaktiert zu haben, wie es der Deontologiekodex der Journalisten seiner Auslegung zufolge erfordere. Das „Journal“ hat in den letzten Tagen jedenfalls mehrmals vergeblich um Stellungnahmen von der „Amcham“ gebeten. Ferner unterstreicht Schonenberg, dass „alle notwendigen Schritte unternommen wurden, die „Amcham“ zu sichern und zu schützen“ und dass eine komplette und umfassende interne Analyse sämtlicher Aktionen und Aktivitäten der letzten drei Jahren unternommen werde. „Sofortige Korrekturen werden bezüglich jeglicher Defizite“ eingeleitet und es soll ein kompletter Bericht für das Exekutivkomitee erstellt werden. Partner, Kollegen und Freunde, die in den Artikeln erwähnt werden, hätten nichts Falsches getan. Auf Nachfrage bei der „Amcham“ gestern sagte uns Gareth Reynolds, dass man nichts weiter kommentieren könne, mit Hinweis auf die Klage gegen die entlassene Person und die Arbeit der Staatsanwaltschaft. Wir halten Sie über die Entwicklung dieser Angelegenheit auf dem Laufenden.


Hier die Links zu unseren Artikeln:

tinyurl.com/amcham-1

tinyurl.com/amcham-2
Die Reaktion von Paul Schonenberg

und Gareth Reynolds findet man hier:

tinyurl.com/amcham-reaktion