LUXEMBURG
JK

Umzug der Nationalbibliothek nach Kirchberg wird ab dem 1. April in Angriff genommen

Die Wurzeln der Nationalbibliothek („Bibliothèque nationale“, BnL) reichen zurück bis ins Jahr 1798. Die seit dieser Epoche gesammelten Werke bilden heute den Kern des alten Bestands und des wertvollen Reservebestands der BnL, deren ältestes Einzelstück aus dem siebten Jahrhundert stammt. Seit 1973 ist die BnL, die älteste Bibliothek des Landes, im ehemaligen Gebäude des Athenäums im Boulevard Roosevelt, gleich neben der Kathedrale, angesiedelt.

Heute zählt die BnL 1,8 Millionen Werke (Bücher und Veröffentlichungen). Die ersten Kollektionen, wie gestern auf einer Pressekonferenz zu erfahren war, werden am 1. April ab der „Annexe Kirchberg“ in das neue Gebäude der Nationalbibliothek auf Kirchberg einziehen. Mitte April sollen dann die ersten Dokumente in dem neuen Lesesaal auf Kirchberg eintreffen.

Zu dem schmucken Neubau der BnL auf Kirchberg bleibt festzuhalten, dass es über einen der Öffentlichkeit zugänglichen Bereich von 8.570 Quadratmetern verfügt. Daneben verfugt das neue Gebäude auf Kirchberg über einen Musiksaal, einen sogenannten Familien-Saal sowie eine Lagerfläche von über 11.0000 Quadratmetern. Ende September soll die neue Nationalbibliothek auf Kirchberg ihre Tore öffnen.

Vom 1. April bis zu Eröffnung des neuen Gebäudes auf Kirchberg bleibt die BnL samstags geschlossen. Die Woche über gelten die üblichen Öffnungszeiten von 10.00 bis 19.00. Ab dem 1. April werden die Ausleih-Schalter für Bücher nur noch dienstags von 15.00 bis 19.00, mittwochs von 10.00 bis 14.00 sowie donnerstags von 15.00 bis 19.00 zugänglich sein.

Alle Einzelheiten: bnl.lu/demenagement