KOCKELSCHEUER
PATRICK WELTER

Supermarktkette Cactus sponsert neuen Weiher der Stiftung „Hëllef fir d‘Natur“

Wenn man schon eine Pflanze als Namen und ein grünes Logo hat, bietet sich eine Zusammenarbeit mit einem Naturschutzverband ja geradezu an“. Auf diese einfache Formel brachte es Laurent Schonckert, der Direktor der Cactus-Gruppe. Seit Anfang der 1990er Jahre unterstützt Luxemburgs größte Supermarktkette die Arbeit der Stiftung „Hëllef fir d’Natur“. Gemeinsam will man jetzt ein weiteres Projekt angehen „Cactus Weier & Dëmpel“.

Patrick Losch, der Präsident der Stiftung betonte gestern die Bedeutung eines Langzeit-Sponsors wie der Cactus-Gruppe. Die Stiftung und der Naturschutzverband natur&ëmwelt lebe zwar vor allem von Spenden, ebenso von nationalen und EU-Zuschüssen, aber dennoch mache erst ein Sponsor wie der „Cactus“ einige Projekte in einem professionellen Rahmen möglich.

„Cactus Bësch“ und „Cactus Bongert“

Laurent Schonckert betonte, das bewusste Engagement der Eigentümerfamilie Leesch für Umweltthemen, angefangen bei der frühen Einführung von Mehrwegtüten, die Unterstützung von Vorhaben der Stiftung „Hëllef fir d’Natur“ bis hin zu einem großen Angebot an Bio-Lebensmitteln.

Nach gemeinsamen Anfängen mit Ausstellungen und Sammlungen kamen irgendwann größere Vorhaben dazu. Die dauerhafte Zusammenarbeit zwischen Stiftung und Cactus führte zunächst zum „Cactus Bësch“ bei Lieler, wo neben den Waldparzellen der Stiftung weitere Flächen aufgekauft und von 2009 bis 2012 ein didaktischer 5,5 Kilometer langen Naturentdeckungspfad angelegt wurde. Die nächste gemeinsame Aktion in den Jahren 2013 bis 2017 schuf den „Cactus Bongert“ bei Ettelbrück, mit einer Fläche von 5,4 Hektar und einem Rundweg von 3,3 Kilometern Länge.

Rückgang von 80 Prozent

Den größten Verlust an biologischer Vielfalt mussten in den letzten Jahrzehnten die Feuchtgebiete hinnehmen. Zwischen 1960 und der Jahrhundertwende sind rund 80 Prozent aller Weiher und Tümpel in Luxemburg verschwunden. Mit ihnen vor allem auch Amphibien und andere flachwasserliebenden Tier- und Pflanzenarten. Immerhin wurden seit 2000 etwa 500 Tümpel neu angelegt, laut Naturschutzplan sollen es bald 1.000 neue Tümpel und Teiche sein. In dieses Programm passt das neueste gemeinsame Vorhaben: Der Bau eines „Cactus Weier“ bei Mensdorf im Tal der Syr. Dort wird das Unternehmen für die Stiftung „Hëllef fir d’Natur“ einen Weiher von etwa 120 Meter Länge und einer maximalen Breite von 50 Metern anlegen lassen. Flache Ufer und eine maximale Tiefe von einem Meter soll die Ansiedlung von heimischen Amphibien, wie dem Kammmolch, erleichtern. Auch der „Cactus Weier“ wird in ein didaktisches Umfeld mit Lehrpfad und Broschüren eingefasst werden.