LEX DELLES

Neues Schuljahr - neuer Schwung: Im Schulwesen gibt es einen festen Zeitpunkt, um Neuerungen einzubringen. So auch in diesem Jahr - ein Überblick vom DP-Abgeordneten Lex Delles.

„Nach zwei Monaten wohlverdienter Sommerpause heißt es in diesen Tagen für insgesamt 135.584 Schüler, den in der Ecke verweilenden Schulranzen wieder einzupacken und den regulären Schulbetrieb aufzunehmen. ‚Wie jedes Jahr im September‘ könnte man denken. Diese ‚Rentrée‘ wird jedoch durch eine Vielzahl an Verbesserungen geprägt sein. Verbesserungen, die dringend nötig sind, um den Anforderungen der unterschiedlichen Schüler gerecht zu werden.

Seit seinem Amtsantritt arbeitet Bildungsminister Claude Meisch mit Hochdruck daran, das luxemburgische Schulwesen an neue Bedürfnisse anzupassen, um somit jedem einzelnen Schüler die für ihn beste Ausbildung zu ermöglichen. Im Mittelpunkt dieser Reformen stehen drei Säulen: Qualität, Differenzierung und Partizipation. Die Zwischenbilanz kann sich durchaus sehen lassen: Von 94 Projekten sind bereits 45 umgesetzt oder treten zur ‚Schulrentrée‘ in Kraft. Weitere 44 Projekte sollen kommendes Jahr folgen.

Eine wichtige Neuerung des neuen Schuljahres ist das Fach ‚Leben und Gesellschaft‘. Ziel dieses Faches ist es, Schüler unabhängig von ihren religiösen Überzeugungen oder Weltanschauungen zusammenzuführen. Gerade in einer multikulturellen Gesellschaft können Werte wie Toleranz, Respekt und gegenseitiges Verständnis besser miteinander als getrennt voneinander vermittelt werden. Der gemeinsame Unterricht soll den Zusammenhalt und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft thematisieren und stärken.

Eine weitere Priorität ist die Förderung von Schülern mit Lernschwächen und Verhaltensauffälligkeiten. Der Beruf des Lehrers ist in den letzten Jahren zunehmend anspruchsvoller geworden. Eine sehr heterogene Schülerschaft sowie die steigende Anzahl an Schülern mit besonderen Bedürfnissen stellen die Lehrer vor immer neue Herausforderungen. Es ist deswegen sehr begrüßenswert, dass Bildungsminister Claude Meisch über die nächsten vier Jahre zusätzlich 150 Posten für spezifisch geschultes Personal schaffen und besetzen wird, um gezielter mit diesen Schülern zu arbeiten. Dies ist in erster Linie im Sinne des einzelnen Schülers, aber auch des Klassenlehrers, der sich dann stärker auf andere Schüler konzentrieren kann.

Die Eltern wird es wohl besonders freuen, dass die ‚Bilans intermédiaires‘ überarbeitet wurden. Diese wurden vereinfacht und anschaulicher gestaltet, um das Verständnis der Zeugnisse zu verbessern. Über ein neues Bewertungssystem sollen die Eltern auf Anhieb die schulischen Leistungen ihrer Kinder verstehen.
Die diesjährige ‚Schulrentrée‘ steht also ganz im Zeichen von Verbesserungen im Interesse der Schüler, der Eltern und der Lehrer.“