PASCAL STEINWACHS

Hätte CSV-Oberguru Spautz geahnt, was er mit seinem „Kleeschen“-Dings („A verschiddene Schoulen gëtt et kee Kleesche méi a Kleesercherslidder si net erlaabt. Och fir Chrëschtdag ass et ähnlech. Näischt méi däerf mat Chrëschtdag verbonne ginn: keng Krëppchen, keng Dekoratioun mat chrëschtleche Symboler. Ass dat nach normal? (...)“) , das er am Freitag auf Facebook postete, so alles auslösen würde, er hätte mit Sicherheit geschwiegen.

RTL spricht inzwischen schon von einem „Kleesche-Gate“, und sogar der sonst so seriöse Unterrichtsminister Meisch hat umgehend auf Twitter reagiert: „Du schwaarzen Houseker. Kee krut verbueden de Kleeschen ze feieren. De 6ten as schoulfräi an et därf jidderee sange wat e wëll“, auf den er noch einen zweiten Tweet folgen ließ: „An et muss och net op Franséisch gesonge ginn. :-) Schéine Weekend!“ Alles andere als amused ist ebenfalls DP-Chefin Cahen: „Wat en Dag! Den Trump schéngt verschidde Leit hei am Land inspiréiert ze hunn“. Die Sache auf den Punkt bringt aber ihr Parteikollege Lamberty („Eng Rutt fir den Här Spautz!“), derweil ein Journalistenkollege aus der Erzbistumszeitung der CSV einen neuen Wahlslogan vorschlägt: „Make Kleeschen great again“. Dem ist nichts hinzuzufügen...