PASCAL STEINWACHS

Gerade erst ist er raus aus dem Politgeschäft, und schon ist er vom Nichtstun derart gelangweilt, dass ihm nichts besseres einfällt, als sich via „Tageblatt“ an die neuen Abgeordneten zu richten. Ratschläge hat der ehemalige Studienrat Ben Fayot dann auch mehr als genug auf Lager: „Les parlementaires se doivent d‘être des modèles de transparence et de sérieux pour être respectés par les citoyens comme par les autres institutions et organes“.

Und, der ultimative Fayot-Ratschlag: „Mais vous devrez surtout connaître vos dossiers, vous forger votre opinion et la défendre intelligement par des discours clairs et nets, le plus courts possible et dans une langue châtiée“. Wenn wir uns da so an die Fayot-Auftritte der vergangenen Jahre und Jahrzehnte erinnern, dann hat der Mann zumindest in Sachen so-kurz-wie-möglich sein eigenes Credo nicht befolgt. Kurz und bündig hingegen ein anderer „Tageblatt“-Artikel von gestern, der klarer nicht sein könnte: „Schwarze Säcke, ein falsches Signal“. Das hätte man dann aber doch etwas höflicher ausdrücken können. Und das nächste Hauptstadtoberhaupt, das wird mit Sicherheit eine Frau, wie Noch-Bürgermeister Xavier Bettel gestern bestätigte. Warum auch nicht...