LUXEMBURG
MARC DOSTERT

Fifa 19 - Das neue Flaggschiff von EA Sports ist besser, allerdings auch schwieriger

Nach der Installation erinnern eigentlich nur die 19 im Logo und Christiano Ronaldo im Juventus Turin-Trikot daran, das sich irgendwas verändert hat, optisch bleibt erstmal alles beim Alten. Spielmechanisch ist das glücklicherweise nicht so.

So manch einem werden die Neuerungen der diesjährigen Fußball-Simulation Fifa 19 jedoch sicherlich nicht so ganz schmecken.

Weniger Arcade, mehr Simulation

Vorbei sind die Zeiten, in denen man mit simplen, schnellen Doppelpässen ganze Abwehrreihen ausspielen konnte, ohne diesen auch nur den Hauch einer Chance zu lassen. Der Zufall, also Abpraller, ungeglückte Ballannahmen oder missratene Pässe hauchen dem Spiel deutlich mehr Realismus ein. Auch beim Torabschluss reicht ein einfaches drücken der Schuss-Taste meistens nicht mehr zum Erfolg aus: Timing ist gefragt.

Vieles ist also deutlich schwieriger geworden. Hinzu kommt die verbesserte KI (Künstliche Intelligenz), die für ein klügeres Mitspielerverhalten sorgt, was ein völlig anderes und besseres Spielerlebnis gegenüber dem Vorgänger mit sich bringt. Taktikfüchse dürfte die überarbeitete und umfangreichere Einstellungsmöglichkeit freuen.

Stadien, Sound, Stimmung

Die bessere Grafik mit den vielen neuen Animationen sowie der kraftvolle Fangesang sorgen beim Auflaufen der Teams sowie während den Spielen für eine tolle Arena-Stimmung. Der deutsche Kommentar lässt allerdings wie immer zu wünschen übrig und wirkt zuweilen unbeholfen und sehr repetitiv. Mein Tipp: Einfach auf den englischen Kommentar umstellen, bei dem das bewährte Kommentatoren-Duo Martin Tyler und Alan Smith deutlich abwechslungsreicher und flüssiger auftreten. Übrigens: Spielt man mit Teams der englischen Premier League, hallen einem außerdem original aufgenommene Fangesänge der jeweiligen Clubs entgegen.

Modus, Multiplayer, Meisterschaft

Richtig neu sind dieses Jahr insbesondere die „Hausregeln“, die vor allem für Offline-Spiele mit Freunden für Spaß und reichlich Abwechslung sorgen sollen. Hier lassen sich zum Beispiel die Regeln komplett ausschalten oder Treffer von außerhalb des Strafraums zählen zwei Tore. Noch witziger: Ein Modus, in dem man bei jedem geglückten Abschluss einen Spieler vom Feld schicken muss. Ist nett gemeint - und doch kehrt man sehr schnell wieder zum „normalen“ Fußball zurück. Ansonsten bleibt vieles beim Alten: die Story „The Journey“ geht in seine letzte Runde, die Karriere hat sich kaum verändert und beim beliebten Ultimate-Team-Modus hat sich bis auf die Ligen ebenso wenig getan.

Fazit

Fifa 19 ist wegen der völlig überarbeiteten Spielmechanik deutlich mehr als nur ein Update. Ob es reicht, eingefleischte Fans des Konkurrenten PES (Pro Evolution Soccer), das mit einem noch realistischerem Gameplay lockt, für sich zu gewinnen, glaube ich allerdings kaum. Rundum macht das Spielen aber gerade wegen der Schwierigkeit deutlich mehr Spaß als noch beim Vorgänger.

Erhältlich für alle Plattformen ab 46,99 Euro.