LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Das Fahrgeschäft „Alpina Bahn“, absolutes „Highlight“ der 679. „Schueberfouer“

Große Ereignisse werfen ihre Schatten bekanntlich lange vor-aus: So auch die „Schueberfouer“, der größte Rummel Luxemburgs, der ab Freitag, dem 23. August bis 11. September wieder das Glacisfeld in ein riesengroßes Volksfest für die ganze Familie verwandeln wird. Es ist dies 679. Auflage des von Johann dem Blinden, Graf von Luxemburg und König von Böhmen, im Jahr 1340 ins Leben gerufenen Jahrmarkts.

Im Rahmen einer Pressekonferenz, die gestern Vormittag im „Biergercenter“ auf „Knuedler“ stattfand, stellten Bürgermeisterin Lydie Polfer, die Schöffen Patrick Goldschmidt und Serge Wilmes sowie Laurent Schwaller vom zuständigen „Service Fêtes et Marchés“ der Stadt Luxemburg, die sechs großen Neuheiten der diesjährigen „Schueberfouer“ vor.

Werbeplakat von Nadia Recken

Im März 2017 hatte die Stadt Luxemburg bekanntlich einen Wettbewerb für ein „Fouer-Plakat“ ausgeschrieben. 52 Entwürfe waren eingereicht worden. Am 19. Mai 2017 wurden die drei besten Arbeiten ausgezeichnet. Das erstplatzierte Plakat aus dem Wettbewerb von Lynn Cosyn stellte das Hauptmotiv für die Werbekampagne für die 677. Schobermesse dar. Den zweiten Preis erhielt Carole Stoltz, mit deren Projekt für die letztjährige „Fouer“ geworben wurde. Mit der drittbesten Arbeit von Nadia Recken wird nun für die diesjährige, 679. „Schueberfouer“ geworben.

Wie Lydie Polfer gestern unterstrich, spiegelt das Plakat von Nadia Recken alle Elemente wider, „die das hauptstädtische Volksfest charakterisieren, mit einer einzigartigen Mischung aus Tradition, Gastronomie und Attraktionen: Karusselle, Riesenrad, Achterbahn, Kinderfahrgeschäfte, Süßigkeiten und sonstige kulinarische Spezialitäten“.

Neuheitenvorstellung in diesem Jahr

Die diesjährige „Schueberfouer“, wie Laurent Schwaller zu berichten wusste, wird mit sechs Neuheiten aufwarten:

- Das „Crazy Clown“, ein Fahrgeschäft für Kinder mit bunten Clowns und Figuren aus bekannten Animationsfilmen, während der Fahrt lassen sich die Figuren vor- und zurückbewegen;

- das „Techno Power“ und das „Transformer“, beide Geschäfte sind nur für die mutigeren Rummel-Besucher gedacht;

- das „Intoxx“, das sich ebenfalls nicht für Leute mit schwachen Nerven eignet;

- das „Aeronaut“, ein Kettenflieger für die ganze Familie;

- und die „Alpina Bahn“. Bei der „Alpina Bahn“ handelt es sich um „das größte Fahrgeschäft, das je auf der Schueberfouer gastierte“, wie Schwaller unterstrich - die größte mobile Achterbahn ohne Loopings der Welt, mit einer Strecke von 1,2 Kilometer. Die Bahn ist mit 80 Kilometer pro Stunde unterwegs und verspricht Riesenfahrspaß für die ganze Familie - für Kinder ab sechs Jahren zugänglich.

250 Geschäfte

Die diesjährige „Fouer“ sind: 250 Geschäfte, unter anderem 80 Krämerstände („camelots“) entlang der Allée Scheffer, 16 Fahrgeschäfte für Kinder, 13. „Fouer“-Restaurants und 16 Süßwarengeschäfte.

Das Detail zum diesjährigen Rummel, der wie gesagt vom 23. August bis zum
11. September andauern wird, soll auf
einer Pressekonferenz Mitte August vorgestellt werden, wie Bürgermeisterin
Polfer meinte.