LUXEMBURGPATRICK WELTER

Eine opulente Neuauflage des „Feuersalamander“ würdigt den Maler und Autor Frantz Seimetz

Es geht in diesem Buch um einen Maler - und es geht doch wieder nicht um einen Maler. Es geht um den Maler als Schriftsteller oder um den Maler als Aphoristiker. Frantz Seimetz aus Grevenmacher (1858 - 1934), dass „t“ ist richtig, im letzten Jahr mit einer Ausstellung in der Villa Vauban geehrt, hat in seinen letzten Lebensjahren vier einfache Bändchen von insgesamt 220 Seiten unter dem Titel „Der Feuersalamander“ mit Aphorismen und Geschichten veröffentlicht.

Opulenter Band

Jetzt ist eine opulente Neuauflage erschienen, die die schriftstellerischen und künstlerischen Talente des „großen“ Grevenmachers neben einander zeigt. Usch Burton, den Herausgeber der Muselzeidung, und wie Seimetz ein leidenschaftlicher Sohn der Moselstadt, störte es schon lange, dass es, bis auf eine vor etlichen Jahren erschienen Kurzfassung, ohne kirchenkritischen Passagen, keine Neuauflage des Feuersalamanders gab.

Moderne Konzeption

Der neue „Feuersalamander“, von Burton konzipiert und herausgegeben, kombiniert die kompletten Texte von Seimetz mit einer Auswahl seiner Bilder in einem modernen und ansprechenden Layout. Das Vorwort hat Monique Hermes, renommierte Lokalhistorikerin und Trägerin des Rheinlandtalers, verfasst und dabei einen spannenden Einblick in das Leben von „Korriesch Frantz“ - sein Vater war Kurier - geliefert.

Junges Talent

Universelle Talente sind selten, heute wie früher. Eines dieser in Luxemburg besonders seltenen Multitalente war Frantz Seimetz. Ein Junge, der sein erstes Ölbild mit 16 Jahren malte und dessen Talent zum Glück von Förderern erkannt wurde, was ihm eine internationale Ausbildung ermöglichte. Nach den Lehrjahren in Luxemburg, Deutschland und Frankreich kamen die Wanderjahre, insgesamt neun in Nordamerika, inklusive Leben auf dem Mississippi. Irgendwann zog es den Maler zurück nach Luxemburg. Schnell war er der erste Maler im Großherzogtum, der von seiner Kunst leben konnte.

Immer ein „Maacher Jong“

Auch wenn er später in Echternach und Luxemburg wohnte, so hielt er nie mit der Begeisterung für seine Heimatstadt hinter dem Berg. Monique Hermes, ausgewiesene Kennerin der Geschichte Grevenmachers schätzt, dass Seimetz in seinem Künstlerleben tausende Bilder gemalt hat. Der Stadt Grevenmacher gehören heute 66 seiner Werke.

Die Neuauflage „Der Feuersalamander - Einfälle und Ausfälle“ ist in einer Auflage von 500 Stück im Format von ca. 30 mal 30 Zentimetern mit einem Umfang von 240 Seiten im Verlag Presss erschienen. Der Ladenpreis liegt bei 49,99 Euro.


ISBN 978-99959-875-1-0