CLAUDE KARGER

Och nee. „Der Sekt ist aus!“, vermeldete die „Revue“-Wochenrückblickerin. Und wenn wo angestoßen wird, dann nur zögerlich. Der Erzbistumszeitungsleitartikler hat indes schon aus dem Kaffeesatz herausgelesen, dass gar nicht ausgeschlossen sei, dass bei den Grünen am Wahlabend nur Bio-Selters serviert wird. Hätten sie doch schon eine Menge „realpolitischer Purzelbäume“ schlagen müssen und liefe dem grünen Regierungsquartett „die Zeit davon“. Hm, vielleicht auch, weil sie wie andere Koalitionskollegen auch erstmal die verkorksten schubladisierten Dossiers ihrer CSV-Vorgänger entstauben und neustarten mussten? Einen Neustart brauchen in ganz naher Zukunft dringendst die USA, deren Boss es immer bunter treibt. Diese Woche stellte er sich tatsächlich höchstselbst die Ehrenmedaille für seine obermutige hypothetische eigenhändige Rettung der Kinder aus, die in ihrer Schule in Florida mit einem Sturmgewehr massakriert wurden. Und statt die Dinger zu verbieten will der Mann lieber bis an die Zähne bewaffnete Lehrer. Er ist definitiv ein Vasall der Waffenlobby - ein Hauptreservoir ultrarechter Wähler -, der tatsächlich glaubt, dass das Recht auf eine Knarre gottgegeben sei, „Denn so spricht der Herr: Seid fruchtbar und mehret euch. Und dann knallet euch gegenseitig ab“, verdeutliche das „T“ gestern die Position. Echt zum Schießen? Nicht lustig.