LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

Nun haben uns neben den Teutonen, die uns, sympathisch wie sie sind, ja schon einmal vor ein paar Wochen wegen dem vermaledeiten Corona-Dings partout nicht reinlassen wollten, also auch - Gottfried Stutz!  - die Helvetier auf ihre Liste der Hochrisikoländer gesetzt, will heißen, dass, wer trotzdem einreisen will,  zehn Tage in Quarantäne und sich bei der zuständigen Behörde des jeweiligen Kantons melden muss. Als kleines Trostleckerli soll es dann aber für alle Quarantänianer eine XXL-Packung Toblerone geben.  Bei den Belgiern stehen wir ja bislang nur auf einer orangen Liste, dürfen also immer noch rein, wohingegen wir in Frankreich  - oh là là! (nicht zu verwechseln mit Sha-La-La-La-La) - sogar anscheinend immer noch willkommen sind, aber das kann sich schnell ändern.

Im Großherzogtum selbst geht das Leben inzwischen weiter, als ob nichts passiert wäre, so unter anderem auch bei Lucas*, der jetzt gegenüber dem Web-„lessentiel“ zugab, seine  Freunde immer noch „mit einem Kuss“ zu begrüßen. Aus dem Nähkästchen plaudern aber auch Sasha*, Adam* und Nathalie*: „Sobald man sich in einem intimen Kreis befindet, werden die Regeln nicht mehr respektiert“. Das Corona-Dings dürfte sich freuen...
* Namen vom „lessentiel“ geändert