CLAUDE KARGER

Da haben die USA ja gerade nochmal die Kurve bekommen und erstmal vermieden, dass überall im Land die Lichter ausgehen, weil sich die politischen Elefanten und Esel nicht über den Staatszaster einigen können, da der in Sachen Verhandlungs-Verlässlichkeit als „Wackelpudding“ bekannte Präsident mal wieder mit Brecheisen-Diplomatie hantierte. Sowas hätte sogar dazu führen können, dass die luxemburgischen Raketenmänner und -frauen in „Cape Canaveral“ (nicht zu verwechseln mit Kölsche Karneval) beim Start des funkelnagelneuen großherzoglichem Kommunikationsatelliten in wenigen Tagen vor verschlossene Toren gestanden hätten. Aber Achtung, belehrt uns das elektronische „Wort“: „Rein hypothetisch“ könne es auch in Luxemburg einen „Shutdown“ geben, wen sich das Parlament weder auf Haushaltsgesetz noch auf die „douzième provisoire“ genannte Verlängerung einigen kann. Zum Glück liegen die Chancen, dass hier nichts mehr geht und Luxemburg zum „failed state“ würde, im Nano-Bereich. Im „T“ jedenfalls geht mächtig was, hat die Redaktion einen Beitrag von Robert Goebbels über sexuelle Freiheit und neuen Puritanismus doch mit lustig-lüstern kopulierenden Piekstierchen bebildert. Sticht zwar ins Auge, aber obs wirklich passt?