LUXEMBURG
LJ

Die CFL will mit zahlreichen Hygienemaßnahmen die Gesundheitvon Passagieren und Personal schützen

Die Lockerung der Vorsorgemaßnahmen in Sachen Covid-19 stellt die nationale Eisenbahngesellschaft CFL vor neue Herausforderung, da die Nutzung öffentlicher Transportmittel jetzt wieder zunehmen wird. Ziel ist es die Gesundheit von Fahrgästen und Mitarbeitern zu schützen. Das Grundproblem wird darin liegen, dass die Einhaltung eines Abstands von zwei Metern nicht überall möglich sein wird. Alles hängt vom richtigen Verhalten der Fahrgäste ab, vor allem vom Tragen einer Maske.

Die CFL bittet daher dringend darum die allgemeinen Vorschriften und die Anweisungen des CFL-Personals zu befolgen.

Soweit dies möglich ist, wird empfohlen, die Zug- oder Busfahrten zu den Spitzenstunden morgens und abends zu meiden - dieser Bitte der CFL widerspricht allerdings der Lebenswirklichkeit.

Konkrete Maßnahmen

An Bord von Bahnen und Bussen ist das Tragen einer Maske Pflicht - während der gesamten Fahrt. Für Kinder unter sechs Jahren sind die Masken nicht obligatorisch.

Die Passagiere sollen sich gleichmäßig in den Fahrzeugen und Waggons verteilen, um räumlich auf Distanz zu bleiben. Dazu kommen noch einfache Regeln, wie bei Ankunft von Bus und Bahn die anderen die Fahrgäste aussteigen zu lassen und dann erst selbst in den Zug oder Bus einzusteigen. Für Personen mit eingeschränkter Mobilität steht ein Hilfsdienst unter der Nummer (+352) 4990 3737 zur Verfügung.

Beim Warten

Masken sind auch in den Warteräumen und den Unterständen in Bahnhöfe und auf Bahnsteigen vorgeschrieben. Auch dort sollen sich die Passagiere mit ausreichendem Abstand verteilen.

Putzen, putzen, putzen

Die CFL schreibt aber nicht nur vor, sie arbeitet selbst an der Hygiene in den Fahrzeugen und Waggons. Die Fahrzeuge werden vor Inbetriebnahme desinfiziert. Im Laufe des Tages werden Handläufe, Türknöpfe und Griffe in großer Häufigkeit gereinigt. Auch in den Bahnhöfen werden alle Oberflächen, die von Fahrgästen berührt werden regelmäßig gereinigt.

Bahnhof Luxemburg

Ab heute sind zwei Schalter im Verkaufszentrum am Luxemburger Bahnhof geöffnet, die mit einer Glasscheibe gesichert sind, die Kunden und Mitarbeiter der CFL schützt. Das Tragen einer Maske ist auch dort obligatorisch. Der Zugang zum Verkaufszentrum wird von einem Sicherheitsbeamten überwacht werden. Es wird empfohlen Fahrkarten über die Apps „CFL mobile“ und „CFL International“ zu buchen.