LUXEMBURG
LJ MIT DAPD

Ab dem 2. Mai kommt ein neuer 5 Euro-Schein in Umlauf

Seit elf Jahren zahlen die Luxemburger nun mit dem Euro. Nun ändern die Scheine erstmals ihr Aussehen. Die neue Serie heißt „Europa“; gestern stellte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, in Frankfurt die neue Fünf-Euro-Note vor, die ab dem 2. Mai in den Umlauf kommen soll. Nachfolgend einige Fragen und Antworten zum Euro-Bargeld:

Wieso gibt es neue Euro-Scheine?

Die Noten sollen vor allem sicherer vor Fälschungen sein. In den vergangenen Jahren hat sich die Technik weiterentwickelt, sowohl die der offiziellen Geldhersteller als auch die der Fälscher.

Ändert sich viel?

Nein. Die Stückelungen, die Farben sowie das Leitmotiv „Zeitalter und Stile“ bleiben erhalten. Das Design wurde nur leicht verändert. Die Scheine bekommen allerdings drei neue Sicherheitsmerkmale (s. unten).

Erstens: Beim Kippen der Banknote erscheint im silbernen Streifen ein Porträt von Europa, und zwar das gleiche wie im Wasserzeichen. Außerdem sind im Streifen ein Fenster und die Wertzahl des Geldscheins zu sehen.

Zweitens: Ebenfalls beim Kippen des Fünf-Euro-Scheins ist zu beobachten, dass sich auf der glänzenden Zahl ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Die Zahl verändert ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau.

Drittens: Wer die neuen Noten gegen das Licht hält, sieht ein Porträt von Europa als Wasserzeichen. Die neuen Scheine sollen zudem haltbarer sein als die erste Serie, weshalb sie länger im Umlauf bleiben können als ihre Vorgänger. Das ist für die Fünf-Euro-Banknote besonders wichtig, weil die Leute mit ihr besonders ruppig umgehen. Je wertvoller die Scheine sind, desto pfleglicher werden sie behandelt. Eine längere Lebensdauer der Banknoten spart Geld und schont die Umwelt. Übrigens: Laut EZB tätigt jeder Bürger des Euroraums im Jahresdurchschnitt zwischen 300 und 400 Bargeldtransaktionen.

Wie viele Fünf-Euro-Scheine gibt es überhaupt?

Ende November 2012 waren der EZB zufolge 1,539 Milliarden Fünfer im Umlauf, das ist ungefähr ein Zehntel aller Euro-Scheine. Aneinandergelegt würden die Banknoten fast von der Erde zum Mond reichen, wie die EZB ausgerechnet hat. Am weitesten verbreitet ist der 50-Euro-Schein, ihn gibt es 6,139 Milliarden mal. Beim Wert fällt der Fünfer übrigens weit ab, er ist eben der kleinste unter den Scheinen. Alle Fünf-Euro-Noten zusammen sind rund 7,7 Milliarden Euro wert. Die Fünfziger kommen dagegen auf einen Wert von 306,9 Milliarden Euro.

Wann kommen die nächsten neuen Euroscheine?

Der genaue Zeitplan ist noch nicht bekannt. Bekannt ist auch noch nicht, wann die alten Noten ihre Gültigkeit als gesetzliches Zahlungsmittel verlieren.