LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Neuer Beitrag von „Fonds du logement“ und Hauptstadt zum subventionierten Wohnungsbau

In Luxemburg-Cents, genauer gesagt in der Rue Cents auf Nummer 95, 95A, 97, 97A, 99, 99A und 99B, wird derzeit ein Ensemble von sieben Einfamilienhäusern vom „Fonds du logement“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Luxemburg gebaut. Im Beisein von Wohnungsbauminister Marc Hansen, Hauptstadtbürgermeisterin Lydie Polfer und der Präsidentin des „Fonds du logement“, Diane Dupont, wurde gestern Nachmittag das Richtfest an dem Bauvorhaben in Cents gefeiert. Diese sieben Einfamilienhäuser, wie zu erfahren war, stellen einen Beitrag des „Fonds du logement“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Luxemburg zum subventionierten Wohnungsbau dar. Die Centser Einfamilienhäuser waren zum Verkauf bestimmt, und haben alle sieben einen Abnehmer gefunden. Die Bauarbeiten wurden im Juli vergangenen Jahres in Angriff genommen.

Zwei verschiedene Haustypen

Das Projekt in Cents begreift sieben Einfamilienhäuser von zwei verschiedenen Haustypen - drei Häuser sind 139,82 Quadratmeter groß, vier haben eine Wohnfläche von 139,78 Quadratmetern -, die alle über eine Garten verfügen. Bei allen Häusern sind der Hauseingang, die Garage und der Keller mit den technischen Installationen direkt ab der Straße zugänglich. Eine Etage höher sind die Küche und das Wohnzimmer untergebracht. In der nächsten Etage findet man drei Schlafzimmer und ein Bad. Unter dem Dach ist ein viertes Schlafzimmer vorgesehen. Vier der sieben Einfamilienhäuser verfügen über einen zusätzlichen Duschraum unter dem Dach. Ein kleiner Speicher ist in allen Häusern vorgesehen.

Die sieben Passivhäuser entsprechen der Energieklasse AAA und verfügen über dreifach verglaste Fensterscheiben. Sie wurden nach den Plänen des Architektenbüros
„ARCO - Architecture company“ errichtet. Es wird damit gerechnet, dass die sieben Einfamilienhäuser in Luxemburg-Cents Anfang kommenden Jahres (2019) bezugsfertig sind.