LUXEMBURG
INGO ZWANK

Polizei will weiter für das risikobehaftete Hobby sensibilisieren

Die Faszination des Motorrades und der Spaß und die Freude am Motorradfahren werden begleitet von einem erhöhten Unfall- und auch Verletzungsrisiko für Fahrer und Beifahrer. Umso wichtiger ist es für jeden Biker, diese Risiken realistisch einzuschätzen und Vorsorge zu treffen, sie so gering wie möglich zu halten. Daher werden auch jedes Jahr die Biker mit speziellen Kampagnen von Polizei, Automobilclub oder auch der „Sécurité Routière“ auf diese Risiken aufmerksam gemacht.

Sowohl im laufenden Monat als auch im nächsten Monat sieht die nationale Verkehrssicherheitskampagne der Polizei vorbeugende und repressive Maßnahmen vor, die insbesondere auf die Sicherheit von „motorisierten Zweiradfahrern“ ausgerichtet sind.

Unfallrisiko: Überschätzung der eigenen Fähigkeiten

Im Laufe des Jahres 2017 wurden nach Polizeiangaben sieben tödliche Unfälle mit Motorradfahrern aufgenommen. Seit Anfang des Jahres starben bereits zwei Motorradfahrer auf den luxemburgischen Straßen. Im Allgemeinen wird das Motorradfahren von vielen Fans in erster Linie als Spaß angesehen, der hauptsächlich während sonnigen Zeiten oder an Wochenenden praktiziert wird.

Das lange Überwintern kann den Bremsscheiben zusetzen. Stand das Motorrad nicht trocken oder abgedeckt, so kann sich unter Umständen hier und da Rost bilden. Wenn Riefen sichtbar werden, müssen sicherlich die Bremsscheiben ausgewechselt werden.

Probleme würden vor allem Kradfahrer aus Belgien, Holland und Frankreich bereiten, „in Deutschland gibt es, wie in Luxemburg, die technischen Abnahme der Motorräder“, sagt Camille Diener von der Polizei. Diese Maschinen seien daher - was den technischen Bereich betrifft - in Ordnung. Viele Maschinen aus dem Ausland seien aber umgerüstet und diese Umbauten teils nicht konform und eingetragen.

Abgesehen von Revision und technischer Überprüfung der Maschine vor den ersten Ausfahrten, benötigen nach Ansicht der Polizei auch „Körper und Geist eine entsprechende Fitness“.

Denn nach der Winterzeit muss sich der Fahrer an starke Beschleunigung als
auch Verzögerung seiner Maschine gewöhnen. Es ist wichtig, dass er sich der spezifischen Gefahren und unvorhergesehenen Ereignisse bewusst ist, die ihn jeden Moment erwarten.

Eine Überschätzung der eigenen Fähigkeiten sei ein wesentlicher Risikofaktor für Unfälle, resümiert die Polizei.

Auf ihrer Facebookseite „PoliceLux“ hat die Polizei ein Informationsvideo unter dem Titel „Verkéierskontroll mam Fokus Motorrad“ erstellt.