PARIS
AP

Die prominente französische Politikerin Simone Veil ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das gab das Büro ihres Sohnes am Freitag bekannt, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Veil war von 1979 bis 1982 Präsidentin des Europäischen Parlaments und kämpfte als Politikerin neben der europäischen Integration auch für Frauenrechte.

Veil, die in jungen Jahren ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurde und überlebte, war vor ihrer Karriere im EU-Parlament Gesundheitsministerin im Kabinett von Präsident Valéry Giscard d’Estaing. Dadurch stand sie auch im Zentrum der Debatte über die Abtreibung, die der Staatschef in Frankreich legalisieren wollte. Veil wurde damit auch zum Ziel giftiger Anfeindungen von Abtreibungsgegnern.

Ihre Erlebnisse im KZ - so sagte Veil einmal - machten sie zu einer Verfechterin einer Vereinigung Europas. „Die Idee des Krieges war für mich etwas Fürchterliches“, sagte sie 2007 der Nachrichtenagentur AP. „Die einzige mögliche Option war der Frieden.“