SCHENGEN
PATRICK WELTER

„RentaBike Miselerland“ - Saisoneröffnung durch Umweltministerin Carole Dieschbourg

So richtig frühlingsmäßig war das Wetter gestern nicht. Der Himmel über Schengen war grau und verhangen, ab und zu regnete es leicht. Da nützte es auch nichts, dass mit der Tag- und Nacht-Gleiche astronomisch der Frühling begonnen hatte.

Dennoch startete gestern „RentaBike Miselerland“ in Schengen zuversichtlich in die Tourismussaison 2017. Dahinter steckt ein öffentlicher touristischer Fahrradverleih, der den Radtourismus zwischen Wasserbillig und Schengen fördern soll. Die Zahlen der letzten Jahre zeigen, dass auch an der Mosel ein Bedarf dafür besteht.

„RentaBike Miselerland“ steht auf einer ganz breiten Basis. Das Projekt wird vom regionalen Tourismusbüro (ORT) „Miselerland“, der Entente touristique, den Gemeinden Flaxweiler, Stadtbredimus, Mertert, Schengen, Wormeldingen und den Städten Grevenmacher und Remich getragen. Ebenso ist die „Beschäftigungsinitiative Réimecher Kanton“ und das CIGR Grevenmacher mit einbezogen. An elf Stationen, vom Europazentrum in Schengen bis zum grenzüberschreitenden Tourismusbüro in Wasserbilligerbrück, können Fahrräder und eBikes ausgeliehen und zurückgegeben werden. Auf Wunsch wird auch das Gepäck der Touristen transportiert.

Kreuz und quer per Leihrad durchs Land

Bei der Saisoneröffnung im Europazentrum wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass „RentaBike Miselerland“ mit anderen touristischen Radverleihern im Großherzogtum zusammenarbeitet, dazu gehören die Beschäftigungsgesellschaften CIGR der Stadt Diekirch, CIGR Wiltz plus des Kantons Wiltz ebenso wie „RentaBike“ CIGR Mëllerdall. Touristen die in Wiltz mit einem Leihrad starten, können diese an einer Station an der Mosel abgeben. Umgekehrt funktioniert es genauso - vorausgesetzt die persönliche Kondition stimmt.

Für Umweltministerin Carole Dieschbourg gehört „RentaBike Miselerland“ zum Konzept des „Slow-Tourismus“, das sich um die Begriffe Genuss, Gesundheit und Gemeinschaftserlebnis dreht. Sie verwies auf die Erfolge der deutschen Nachbarn mit dem Fahrradtourismus an der Mosel. Ben Homan, der Bürgermeister von Schengen, erinnerte daran, dass man mit vernünftigen Ausschilderungen die radelnden Touristen in die Dörfer hinein und nicht daran vorbeiführen sollte und auch in der Tourismusförderung grenzüberschreitend denken muss.

Übrigens: Der Saisonstart von „RentaBike Miselerland“ war die erste Veranstaltung, die im Europazentrum nach der umfassenden Instandsetzung der Decke des großen Saals stattfinden konnte. Die abgehängte Decke des Saals war im Mai 2016 herabgestürzt.