LUXEMBURG
JEFF KARIER

Bilderrahmen mit Sensoren und Cloudspeicher

Eine einfache Möglichkeit, digitale Bilder in den Alltag zu bringen sind digitale Bilderrahmen. Der „Nixplay“ hebt sich von anderen Rahmen mit interessanten Funktionen ab. Für ein automatisiertes Anzeigen von Bildern sind Sensoren integriert. Unter anderem erkennt der „Nixplay“ über Bewegungen oder Geräusche, wenn sich Personen im Raum befinden und schaltet sich selbst ein. Erfassen die Sensoren über einen längeren Zeitraum keinerlei Informationen schaltet sich der Rahmen wieder ab und spart somit Strom. Das verbaute IPS-Display besitzt einen Umgebungslichtsensor und passt die Helligkeit stufenlos, je nach Lichtstimmung, an.

Die gewünschten Bilder lassen sich unter anderem über eine App vom Smartphone aus übertragen. Der interne Speicher beträgt acht Gigabyte, hinzu kommt ein zehn Gigabyte großer Cloud-Speicherplatz. Insgesamt können pro App bis zu fünf Nixplay Rahmen integriert und unterschiedlich angesteuert werden. Der Preis liegt bei rund 153 Euro. 

tinyurl.com/GC-Nixplay

Spielerisch anders  | Smartwatch mit Playstation 4-Verknüpfung

Lëtzebuerger Journal

Wearables fassen immer mehr Fuß. Vor allem Smartwatches, selbst für Kinder. An eher besorgte Eltern und ihre Kinder richtet sich dagegen die wasserfeste Telefon-Smartwatch 3S, die das norwegische Unternehmen Xplora anbietet. Bislang lässt sich damit insbesondere telefonieren, und Eltern können über die verbundene App auf einer Karte nachschauen, wo sich der Nachwuchs gerade aufhält. Und was haben die Kinder davon? Bis zum Herbst sollen nun über den integrierten Schrittzähler spielerisch Bewegungsanzreize geschaffen werden – etwa indem körperliche Aktivität im Freien in Vorteile bei Spielen auf der Playstation 4 umgewandelt werden kann. Dies funktioniert über die dazugehörige App. Das erste PS4-Spiel, bei der Bewegung mit Level-Ups, neuen Kräften oder Charakteren belohnt werden kann, ist das im Herbst erscheinende „Aces of the Multiverse“, das von Sony Interactive Entertainment Spanien entwickelt wird. Der Preis der Xplora 3S liegt bei 200 Euro.  

shop.myxplora.de

Echter Blickfang | Eier-Sessel zum Frühstück

Lëtzebuerger Journal

Der Frühstückstisch am Wochenende kommt meist nicht ohne sie aus: Eier. Die glibberige Masse ist kein Hingucker - das wird sie aber in besonderen Eierbechern.

Ein Blickfang ist der Eier-Sessel. Das Produkt namens Le Nid stammt von der Firma Alessi, bekannt für ihre Design-Highlights. Auch der Eierstuhl gehört dazu. Entworfen von Christian Ghion mit Beratung des Sternekochs Pierre Gagnaire entstand ein sogenannter Ramekin, eine Auflaufform für den Ofen oder in diesem Fall auch für das Wasserbad, in die nur ein Gericht für eine Person passt.

Die zu einer Seite geöffnete Form ist aus Steingut. Beim Servieren kommt sie auf einen Ständer aus Edelstahl. Laut Alessi soll die Form dadurch einen gewissen Abstand zum Teller bekommen - sowohl aus praktischen Gründen, als auch um die Speise gebührend hervorzuheben. Le Nid ist für 47 Euro auf der Internetseite von Alessi erhätlich.

www.alessi.com