LUXEMBURG
DO

Deloitte-Studie über das Nutzungsverhalten luxemburgischer Smartphone-User

Über 90 Prozent der Bevölkerung im Großherzogtum besitzen ein Smartphone - das ging aus der Deloitte-Umfrage „Global Mobile Consumer Survey“ hervor. Demnach sehen über 35 Prozent auch nachts nach ihrem Telefon, rund ein Viertel der Nutzer greifen schon kurz nach dem Aufwachen zum Gerät. Innerhalb der ersten halben Stunde nach dem Aufstehen sind es schon über 60 Prozent. Das Smartphone spielt also im Alltagsleben eine immer größere Rolle.

„Unsere Umfrage, die die Mobilfunk-Nutzungsgewohnheiten der Luxemburger Verbraucher analysiert, hat ergeben, dass die luxemburgische Bevölkerung Smartphones allen anderen Geräten vorzieht. Die Menschen möchten zu jeder Tageszeit komfortable Verbindungen nutzen können, ganz gleich, wo sie sich aufhalten, selbst bei Familientreffen“, meint Georges Kioes, Partner und TMT Industry Leader von Deloitte Luxemburg.

Wenig Mobiles Banking

Die Nutzung von Smartphones hat dabei auch Auswirkungen auf das Sozialverhalten: Während junge Menschen ihre Geräte praktisch ständig benützen - auch während dem Essen, während Treffen mit Freunden oder während dem Einkaufen - soll das laut Angaben der Befragten nur in zwölf Prozent der Fälle zu einem Streit führen.

Auch das Bezahlen per Smartphone ist auf dem Vormarsch, hat sich allerdings noch nicht vollständig etabliert. So haben in Luxemburg nur rund 37 Prozent der Nutzer eine mobile Transaktion durchgeführt. Das liegt unter dem Durchschnitt von 44 Prozent. Einer der Gründe: Nur knapp sieben Prozent nutzen überhaupt ihr Smartphone für Zahlungen.

Bis zur Umstellung dürfte es also noch ein langer Weg werden. Die Bankenindustrie wäre also gut beraten, das Geschäftsmodell vorerst noch nicht voll und ganz umzustellen -nur etwas weniger als 60 Prozent der Kunden sehen überhaupt einen Vorteil in der Nutzung von Mobilem Banking.

Die Umfrage von 2016 befragte insgesamt 53.000 Personen aus 31 Ländern. Für Luxemburg wurden stichprobenartig 1.000 Verbraucher befragt. Alle Informationen findet man unter www.deloitte.com/lu/mobilesurvey