LUXEMBURG
CORDELIA CHATON

„Banque Internationale à Luxembourg“ ist mit Ergebnis für 2018 zufrieden

Die „Banque Internationale à Luxembourg SA“ (BIL) hat die Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht. Die älteste Universalbank Luxemburgs erzielte in allen Geschäftssparten laut eigener Aussage gute Ergebnisse und verzeichnete im Vergleich zu 2017 einen Anstieg ihres Nettoergebnisses nach Steuern um fünf Prozent. 2018 war ein besonderes Jahr für die BIL, die mit mehr als 2.000 Mitarbeitern in Luxemburg, der Schweiz (seit 1984), Dänemark (seit 2000) und dem Nahen Ostens (seit 2005) vertreten ist. Sie gehört zu den drei systemischen Banken und wurde 2008 in der Finanzkrise von „Precision Capital“ aus Katar gerettet, der seinen 90-Prozent-Anteil im September 2017 an die chinesische Legend Holdings verkaufte. Das blieb nicht ohne Auswirkungen auf das Geschäftsjahr 2018. Darüber hinaus gab Hugues Delcourt Ende März bekannt, dass er nach fünf Jahren seinen Posten als CEO räumt.

Die Bank sieht das Umfeld als schwierig an, nicht zuletzt wegen der Dauertiefzinsen und steigenden Regulatorien. Das verwaltete Vermögen sank um 0,2 Prozent auf 39,5 Milliarden Euro. Die Kundeneinlagen nahmen um 5,8 Prozent auf 17,3 Milliarden Euro zu. Das an Kunden verliehene Geld stieg um 5,2 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro, die gewerblichen Kredite nahmen um 5,2 Prozent zu. Für das positive Nettoergebnis nach Steuern von 131 Millionen Euro sind laut BIL vor allem der stabile Kernbetriebsgewinn aus den kommerziellen Aktivitäten in Höhe von 500 Millionen Euro verantwortlich.

Neubewertung der Immobilien

Der neue Mehrheitsaktionär führte zu einer Neubewertung von Anlageimmobilien aufgrund einer Anpassung der Bilanzierungsgrundsätze der BIL an jene der Legend Holdings. Das machte sich mit einem positiven Effekt von 35 Millionen Euro in der Bilanz bemerkbar. Im Vorjahr standen dort noch zehn Millionen Euro. Sämtliche Geschäftssparten - „Retail & Digital Banking, Corporate & Institutional Banking“ sowie „Wealth & Investment Management“ - erzielten laut BIL 2018 gute Ergebnisse, wenngleich das verwaltete Vermögen unter den schlechten Marktbedingungen litt, insbesondere unter Kurskorrekturen an den Aktienmärkten.

„Trotz schwieriger Marktbedingungen haben wir 2018 erneut gute Ergebnisse erzielt. Wenn ich auf meine Zeit als CEO der BIL zurückblicke, muss ich gestehen, dass ich sehr stolz darauf bin, was wir als Team innerhalb der Bank in den letzten fünf Jahren erreicht haben. Ich danke den Aktionären und Mitarbeitern der BIL für ihre Unterstützung und ihr Engagement“, sagte der scheidende CEO Hugues Delcourt. Marcel Leyers, künftiger CEO der BIL erklärte: „Die Fundamentaldaten an den Märkten bleiben ungeachtet der aktuellen Verlangsamung des globalen Wachstums solide, und wir beurteilen die Aussichten für das makroökonomische Umfeld weiterhin positiv. Wir werden nach wie vor in strategische Bereiche investieren und Innovationstätigkeit fördern und sind zuversichtlich, dass wir auch in den kommenden Jahren robuste Ergebnisse erwirtschaften werden.“

Luc Frieden, Vorsitzender des Verwaltungsrats der BIL-Gruppe, fügte hinzu: „2018 schlossen wir die Übernahme der Mehrheitsbeteiligung von Precision Capital an der BIL durch Legend Holdings ab. Das Zusammenspiel der beiden Aktionäre, das heißt des Luxemburgischen Staates und Legend Holdings, ist für die BIL und ihre Kunden ausgezeichnet.“

Pläne für die Zukunft

Die Bank will im Rahmen ihrer Zukunftsstrategie BIL2020 einen Schwerpunkt auf das digitale Angebot und „Onboardings“ sowie der Auflegung neuer interner Investmentfonds legen. Die regulatorischen Änderungen waren 2018 erneut ein zentrales Thema. Die Richtlinie MiFID II und die PRIIPs-Verordnung traten im Januar 2018 in Kraft. Laut BIL profitieren die Kunden dank dieser Änderungen seit Anfang 2018 von einem neuen, vereinfachten Angebot an Anlageprodukten, zu dem auch zwölf interne Investmentfonds gehören. Dank des neuen Aktionärs Legend Holdings ist der Manager von Venture-Capital-Fonds Legend Capital nun eine Schwestergesellschaft der BIL. Es gibt ein neues Produkt, das Kunden Vorteile von der Kenntnis des chinesischen Private Equity-Marktes liefern soll. Darüber hinaus betont die BIL ihre Aktivitäten für Gründer und ihre Webseite für Innovationen (www.bil.com/innovation)