LUXEMBURG
PATRICK VERSALL

Das Mudam entwickelt sich zu einem Kulturexport erster Güte

Das Mudam auf Kirchberg als „imposant“ zu bezeichnen, stellt alles andere als ein Understatement dar. Aus architektonischer Sicht gehört das Museum zweifelsohne zu den markantesten Erscheinungen im Stadtbild Luxemburgs.

Dass am Inhalt des Hauses durchaus noch weiter herum gefeilt werden darf, nach wie vor genügend Luft nach oben hin vorhanden ist, steht außer Frage. Auch und obwohl Mudam-Direktor Enrico Lunghi sich immer wieder gerne den Mund wund redet und nicht müde wird, die Qualität der ausgestellten Werke - speziell jene der museumseigenen Kollektion - hervorzuheben. 2012 waren die Programmhighlights, so Lunghi anlässlich der gestrigen Bilanzpressekonferenz, die Ausstellungen von „Lady Rosa“- Mutter Sanja Ivekovic sowie die noch bis Februar gezeigte Atelier Luxembourg-Retrospektive, in deren Mittelpunkt alle luxemburgischen Teilnehmer der Kunstbiennale in Venedig stehen. 76.445 Besucher konnte das Mudam 2012 empfangen, 12% mehr als 2011. Kulturministerin Octavie Modert unterstrich, dass knapp 70% der Mudam-Besucher aus Luxemburg stammten.

Mit Lorent nach Venedig

Dem Mudam übernimmt weiterhin die Rolle eines Scharniers zwischen der lokalen, bzw. regionalen und internationalen Kunstszene zu. Für nicht wenige Kunstschaffenden - aus dem In- und Ausland - war das luxemburgische Museum eine bedeutende Zwischenetappe auf ihrem langen Weg an die Weltspitze der zeitgenössischen Kunst.

Als Koordinator des luxemburgischen Beitrages für die diesjährige 55. Auflage der Kunst-Biennale Venedig schickt das Mudam im Juni Catherine Lorent in die Lagunenstadt, die, ähnlich wie ihre namhaften Vorgänger wie u.a. Bert Theis - das Kunsttreffen als internationale Plattform für ihre Arbeiten nutzen soll. Um die kulturelle Sichtbarkeit des Landes in der Welt zu steigern, wird eine Auswahl an Werken der 560 Exponate umfassenden Mudam-Kollektion im April die Reise ins südkoreanische Artsonje Museum nach Seoul antreten.

Seoul war durch die Brave New World -Ausstellung vor drei Jahren auf das Mudam aufmerksam geworden und anschließend an die Luxemburger herangetreten. Abgesehen von „Außer-Haus“-Aktivitäten des Mudam organisiert das Museum auch 2013 zwei große Ausstellungen: Ende März die monothematische Expo „L’Image Papillon“; im Oktober widmet das Museum Lee Bul eine monographische Ausstellung.

Daneben dürfen sich die Museumsgänger auf sechs weitere Künstler freuen, deren Werke im Laufe des Jahrs auf Kirchberg zu sehen sind. Ende des Jahres erscheint die Mudam-Akademie-Vortragsreihe in Buchform; die kulturhistorischen Beiträge sind auf Französisch und...Luxemburgisch verfasst.
www.mudam.lu