LUXEMBURG
JEFF KARIER

„Foals“ begeisterten das Publikum im „Atelier“ am Montagabend

Antidotes“, „Total Life Forever“, „Holy Fire“, „What Went Down“: So heißen die Bausteine des Erfolgs der englischen Band „Foals“. Vier Alben, die die Entwicklung der nunmehr fünf Musiker aufzeigen und durchweg überzeugen können. Mit ihrem Sound prägen sie eine ganze Generation und inspirieren viele Musiker. Am Montagabend traten „Foals“ im „Atelier“ auf. Dort machte die Band bereits vergangenes Jahr im September halt und spielte ebenfalls 2015 auf dem „Rock-A-Field“-Festival als Headliner. Als Vorband traten die luxemburgischen Instrumentalvirtuosen von „Mutiny on the Bounty“ und waren eine gute Wahl. Mit ihrem energievollen Math-Rock stimmten Pzey, Falcon, Tchiggy und Clem das Publikum gebührend auf die Show von „Foals“ ein und legten einen druckvollen und beeindrucken Auftritt hin.

Ekstatische Stimmung

Die Band um Frontmann Yannis Philippakis ist als begnadete Live-Band bekannt, die für ihre Musik brennt. Dieses Feuer sprang nach den ersten Klängen dann auch auf das Publikum über, das vor allem bei Stücken wie „My Number“ oder „Cassius“ nicht zu halten war und laut mitsang.

Von Song zu Song wurde es in dem ohnehin schon sehr aufgeheizten „Atelier“ wärmer und die Stimmung ekstatischer. Geboten wurde ein wunderbarer Mix aus neuen wie alten Songs. Für gefühlvolle Momente, bei denen sicherlich so mancher Gänsehaut bekommen haben dürfte, sorgten „Spanish Sahara“ und „Late Night“. Der gut abgestimmte Sound tat sein Übriges zum Genuss dieser außergewöhnlichen Band - an dieser Stelle ein Lob an den Tontechniker. Überraschend - und zur Freude vor allem der alteingesessenen Fans - spielte die Band ganze vier Songs von ihrem ersten Album „Antidotes“. Den nach viel Bewegung schreienden Track „Two Steps, Twice“ gab es als eine von drei Zugaben und die Menge ging noch ein Mal richtig ab. „Foals“ wurden ihrem Ruf erneut gerecht und boten eine mitreißende Show. Es war schön zu sehen, wie eine Band wie „Foals“, die in Großbritannien und in anderen Ländern ganze Stadien füllt, in einer kleinen „Location“ wie dem „Atelier“ wirken kann und das Publikum begeistert. Vielleicht statten die fünf dem Großherzogtum auch im kommenden Jahr wieder einen Besuch ab. Schön wäre es, denn „Foals“ ist großartig.


www.foals.co.uk