PASCAL STEINWACHS

Seit die Erzbistumszeitung nicht mehr in der Regierung ist, hat sie auf einmal entdeckt (der Artikel wurde passenderweise am Valentinstag veröffentlicht), was so ein Ministermensch allmonatlich an Kies abstaubt: 24.000 Euro für den Premierchef (dass Obama auch nur 25.000 Euro verdient, wird natürlich auch mitgeteilt), 21.500 Euro für den Ersatzpremierchef, 21.500 Euro für den Chefdiplomaten, 17.000 Euro für die normalen Minister und -innen, und gerade einmal 15.000 Euro für die armen Staatssekeretäre und -innen (zum Skiurlaub reicht es aber aus) - ganz so, als hätten die früheren Minister weniger verdient, wobei der Ex-Regierungschef in seiner „Rent a Juncker“-Funktion in Zwischenzeit für eine einzige Rede das Monatsgehalt des Staatsministers einstecken dürfte.

Die Sozialneidschürerei der größten Oppositionszeitung ging gestern in die nächste Runde, wusste das Internet-„Wort“ doch genüsslich zu berichten, dass Ex-Minister Krecké und Prinz Guillaume als Verwaltungsräte von ArcelorMittal jährlich jeweils 197.000 Euro verdienen, derweil Chef Mittal „38.000 Dollar für ‘Kleinigkeiten’ wie Gesundheitsversicherung, Essensgutscheine oder Benzingeld“ bekommen haben soll. Und morgen dann die Gehältertabelle des Saint-Paul-Dings...