LUXEMBURG
MADY LUTGEN

Autor Steve Sniukas im „Journal“-Gespräch

Schon als Teenager nahm Steve Sniukas (36) immer wieder gerne den Stift zur Hand. Die Liebe zur Musik trieb ihn an, seine Leidenschaft zu entdecken. Am Anfang waren seine Texte als Songs gedacht, Steve konnte jedoch besser schreiben als singen. Seine Gedichte sind auf Englisch und handeln über alles Mögliche was das Leben zu bieten hat.

Warum schreibst du auf English?

Sniukas Ich habe mit dem Englischen angefangen als ich Songs schrieb, danach absolvierte ich meine Studien in Amerika, so fiel mir Englisch am einfachsten. Ich kann mich am besten in dieser Sprache ausdrücken.

Kannst du dir vorstellen einmal eine andere Sprache auszuprobieren?

Sniukas Ja, warum nicht. Ich hatte bisher noch keine Gelegenheit dazu. Aber man weiß ja nie.

Du wolltest an sich Songtexte schreiben, können Bands dich dafür anheuern?

Sniukas Auf jeden Fall. Ich würde mich sehr darüber freuen Texte für Bands zu schreiben. Leider gingen die Bands für die ich geschrieben habe alle bis jetzt auseinander.

Was inspiriert dich?

Sniukas Das Leben. Ich habe immer ein Notizbuch dabei. So kann ich meine Gedanken alle aufschreiben, wenn ich zum Beispiel in einem Café sitze, oder am Stausee, jede Idee wird so festgehalten.

Wann ist eigentlich ein Gedicht fertig?

Sniukas Verschiedene Gedichte werden nie fertig, ich habe auch welche angefangen, die noch nicht fertig sind, vielleicht auch nie fertig werden. Es kommt auf den Fluss jeden Gedichtes an.

Und wie lange schreibst du daran?

Sniukas Das kommt ganz darauf an. Manchmal eine Woche, manchmal ein Jahr. Es kommt auch mal vor, dass mich eine kreative Blockade vom schreiben abhält.

Welches Ziel hast du vor Augen?

Sniukas Ich würde gerne als Autor leben können und ein Buch schreiben, irgendwann.

Du schreibst auch noch Konzertkritiken?

Sniukas Ja, Konzerte sind auch eine Leidenschaft von mir. Ich veröffentliche nach den Konzerten eine Kritik übers Konzert, wie ich es erlebt habe auf meiner Internetseite.

Bekommst du Feedback auf deine Werke?

Sniukas Ich freue mich immer über „Likes“ auf meiner Seite. Aber ich schreibe ja für mich und nicht für andere. Das Schreiben ist wie eine Therapie. Wenn sich jemand über meine Worte freuen kann, oder ich jemanden zum Nachdenken anregen kann, macht mich das glücklich.


www.stevesniukas.com