LUXEMBURG
LJ

„Prix Servais 2018“ geht an Nico Helminger für seine „Kuerz Chronik vum Menn Malkowitsch sengen Deeg an der Loge“

Der diesjährige mit 6.000 Euro dotierte „Prix Servais“ geht an Nico Helminger für sein Buch „Kuerz Chronik vum Menn Malkowitsch sengen Deeg an der Loge“(Éditions Binsfeld). Seit 1992 wird alljährlich das bedeutendste literarische Werk des Vorjahres mit dem Literaturpreis ausgezeichnet. Über den Preisträger entscheidet eine unabhängige Jury, der diesmal unter der Präsidentschaft von Jeanne E. Glesener, Simone Beck, Odile Linden, Claude Mangen, Pierre Marson, Jeanne Offermann, Alex Reuter, Aimée Schultz und Sébastian Thiltges angehörten.

Nico Helmingers „Kuerz Chronik vum Menn Malkowitsch sengen Deeg an der Loge“ sei ein starker neuer Moment in der Entwicklung des postmodernen Romans in der luxemburgischen Literatur, heißt es in der Begründung der Jury. „Déi kontrapunktesch Erzielstruktur spillt mat literaresche Gattungen, verbënnt philosophesch a kënschtleresch Iwwerleeungen, an dat an enger weltliterarescher a kulturtheoretescher Perspektiv. De Protagonist, vu senger Loge eraus, werft e kriteschen a wéineg kamoude Bléck op sozial Konditionéierungen, Ideologien a Virstellungen, deenen den Individuum an der zäitgenëssescher, globaliséierter Gesellschaft ausgesat ass. Konsumrausch, Burn-out, Nation Branding, Finanzskandaler gi kommentéiert an de Verloscht vun der Komplexitéit vum Denke bloussgestallt. D’Sprooch ass aussergewéinlech staark an duerchgängeg iwwerzeegend, op am Ëmgank mam Humor, am Erëmgi vun abstrakten Iddien oder an der Beschreiwung vun tëschemënschleche Bezéiungen a sexuellem Pleséier“. Die offizielle Preisüberreichung findet am 24. Juni um 11.00 im „Centre national de littérature“ in Mersch statt.