LUXEMBURG
JEFF KARIER

Verbesserte Version der Smartphone-App „Game of Roads“

Am 13. März vergangenen Jahres präsentierte der Versicherer Bâloise die Smartphoneapplikation „Game of Roads“ die ihre Nutzer spielerisch zu besseren und verantwortungsvolleren Fahrern machen soll. Denn wie Laurent Heiles, Directeur Commercial der Bâloise erklärt: „Wir wollen die Zahl der Unfälle und Toten auf den Straßen reduzieren.“

Hierzu stellt die App dem Nutzer verschiedene Aufgaben, etwa eine gewisse Strecke zurückzulegen, durch mehrere Kreisverkehre zu fahren oder während der Fahrt nicht abrupt zu bremsen oder zu beschleunigen.

Hinzu kommen mehrere Tipps und Quizrunden. Die Nutzer erhalten für ihre Leistungen Punkte und stehen in direkter Konkurrenz zu den restlichen Nutzern, was diese antreiben soll, noch sicherer zu fahren.

Verbessertes Interface und mehr Funktionen

Etwas mehr als ein Jahr später zog der Versicherer gemeinsam mit dem jungen Start-up „Motion S“ gestern auf dem „Glacis“ eine erste Bilanz und stellte zugleich einige der Neuerungen vor. Bisher zählt die App 5.000 Nutzer, die gemeinsam vier Millionen Kilometer zurückgelegt haben. Mit „Game of Roads Experience“ wurde nun die verbesserte Version der App vorgestellt, die, wie Raphael Frank, Co-Founder von Motion S erklärt, ein überarbeitetes Interface mit einer „Timeline“ und neben einigen Verbesserungen der im Hintergrund arbeitenden Algorithmen, auch einige weitere Funktionen bietet. An diesen Verbesserungen und Neuerungen wurde laut Frank besonders in den vergangenen sechs Monaten von allen Beteiligten gearbeitet, zu denen auch „Eevol“, „Excellium“ und „Mikado“ gehören. Heiles erklärt auch, dass „Game of Roads“ den Start für die Bâloise in eine stärker vernetzte Zukunft mit ihren Kunden markiert und somit weitere Neuerungen zu erwarten sind. Immerhin könnten etwa Telemetrie-Daten zu einer besseren Bewertung von Risiken von Kunden führen und im Falle von Autofahrern jene weniger für ihre Versicherung zahlen lassen, die umsichtiger und somit sicherer fahren.