LUXEMBURG
KIM GREIS

Final Fantasy XII - The Zodiac Age - Erstmals für unterwegs

Final Fantasy XII erschien 2006 als eines der letzten großen Spiele für die PlayStation 2. Damals wurde das von Square Enix entwickelte Spiel der weltbekannten Reihe von den Kritikern gelobt und war auch ein starker kommerzieller Erfolg, wenngleich der Release der PlayStation 3 dies vielleicht in den Schatten gestellt hat. Nun wurde das Spiel neu in HD aufgelegt und ist für die Nintendo Switch erhältlich und somit erstmals unterwegs spielbar.

Das Setting spielt in dem kleinen Königreich von Dalmasca, das von imperialen Truppen einer Großmacht besetzt wird. Der kleinkriminelle Vaan versucht, in der Hauptstadt über die Runden zu kommen. Er will jedoch höher hinaus und plant, ein Luftschiff zu kaufen. Dafür bricht er in den Palast ein und begegnet auf der Flucht einigen Luftpiraten und der ehemaligen Prinzessin des Königreiches. Zwei Jahre zuvor wurde das Königreich von der Großmacht Archadia angegriffen, die den König dazu zwang, einen Kapitulationsvertrag zu unterschreiben. Kurz bevor es dazu kommen sollte, wurden er und der unscheinbare Soldat Reks, der große Bruder von Vaan, hinterhältig von einem Kommandanten Dalmascas erstochen. Wird Vaan sich seinen Traum erfüllen können und die Wahrheit über die vorangegangenen Geschehnisse ans Licht bringen können?

Mehr Möglichkeiten

Final Fantasy XII bricht deutlich mit den vorherigen Spielen der Reihe. So finden Kämpfe nicht mehr rundenbasiert statt, sondern in Echtzeit. Dabei greifen die Charaktere die Gegner automatisch an, sobald der Spieler den Befehl dazu erteilt hat. Die Befehle können durch sogenannte Gambits automatisiert werden. So kann man einem Charakter befehlen, dass er automatisch einen Trank benutzt, sobald seine Lebenspunkte kleiner als 50 Prozent sind. Die wohl größte Neuerung im Remaster ist das Zodiacsystem.

Man kann für jeden Charakter eins von zwölf verschiedenen Lizenzbrettern aussuchen, ähnlich wie man es aus anderen Rollenspielen kennt. Dies bietet dem Spieler maximale Flexibilität in der Charakterentwicklung, vor allem, da man zu einem späteren Zeitpunkt im Spiel sich für ein anderes Lizenzbrett umentschieden kann.

Passt auf die Switch

Grafisch ist Final Fantasy XII bereits auf der PS2 ein Meisterwerk gewesen. So wundert es nicht, dass die nun hochaufgelöste Grafik sowohl auf dem Fernseher als auch auf dem Bildschirm der Switch weiterhin eine Augenweide ist. Die Cut-Scenes sind nach wie vor in einer makellosen Qualität. Gleiches gilt für den Soundtrack, wo der Spieler neben dem Originalsoundtrack auch eine instrumentelle Version auswählen kann.

Final Fantasy XII: The Zodiac Age ist ein gelungener Port für die Nintendo Switch. Vor allem die tiefgründige Story und die gute Grafik wissen zu überzeugen. Das Kampfsystem mag auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig erscheinen, ist aber aufgrund der Gambits durchaus komplex und fordernd. Das Spiel ist für die Switch erschienen und für etwa 45€ im Fachhandel erhältlich.