LUXEMBURG
INGO ZWANK

Luxemburg: Frauen kümmern sich um den Haushalt, Männer um Tier und Garten

Wie sieht der Alltag zuhause in Luxemburg aus und wie bewegt sich der Luxemburger im Verkehr fort? Zwei Fragestellungen, mit der sich das Statec an die einheimischen Luxemburger im Jahr 2014 gewendet hatte und nun die Ergebnisse bekannt gab. Klar getrennt scheint immer noch die Hausarbeit zu sein: In der Gesamtheit betrachtet kümmern sich 68,5 Prozent der Frauen um die Geschehnisse im Haus. 77,1 Prozent der Frauen gaben an, sich um die Küchenarbeit zu kümmern, die Putzarbeiten werden von 75,5 Prozent der Frauen erledigt. Wenn es um die Kinderbetreuung (unter 16 Jahre) geht, sind 67,6 Prozent der Frauen aktiv. Bei Reperaturarbeiten (82,7 Prozent) oder auch der Garten- und Tierpflege (57,4 Prozent) sind aber die Männer aktiv.

Die Einheimischen im Alter zwischen zehn und 74 Jahren verachten 2014 im Durchschnitt eine Stunde und 27 Minuten im Verkehr, also auf dem Weg zur Arbeit oder in diversen Verkehrsmittel, um Aktivitäten zu bewältigen. Schüler sind hier mit einer Stunde 31 Minuten Spitzenreiter, Pensionäre sind eine Stunde 14 Minuten auf der Straße unterwegs.

Was die entsprechenden Fortbewegungsarten angeht, so nutzen 37 Prozent der Schüler/Studenten den Bus, 28 Prozent den Wagen und acht Prozent den Zug. Bei den Arbeitnehmern sind nur ein Prozent mit dem Fahrrad unterwegs, lediglich drei Prozent nutzen den Zug. Ganze 15 Prozent sind zu Fuß unterwegs. Vielleicht ändert sich diese Bilanz ja, wenn es endlich die Tram in der Hauptstadt gibt.