LUXEMBURG
PATRICK WELTER

Das „Midfield“ soll neben dem neuen LTC auch die Sportschule aufnehmen

Wahrscheinlich dürften die wenigsten Luxemburger genau wissen, auch nicht die aus der Hauptstadt oder aus Howald, wo das „Midfield“ liegt. Der Name tauchte vor eine paar Jahren in der Öffentlichkeit auf, als es um einen neuen Standort für das nationale Fußballstadion ging. Da weder der von einem Bauträger favorisierte Standort bei Liwingen noch ein Erhalt an der Arlonerstraße infrage kamen, schlug Stadtbürgermeisterin Lydie Polfer damals das „Midfield“ als Standort vor. Letztendlich entschied man sich dann für ein Fußballstadion zwischen „Clôche d’Or“ und „Kockelscheuer“, damit verschwand auch das „Midfield“ wieder in der medialen Versenkung. Bei den Landesplanern blieb die Grünfläche zwischen Autobahnende der A3 und der Bahnlinie von Luxemburg nach Bettemburg aber aktuell. Denn das über Jahrzehnte vergessene Stück Land liegt genau zwischen dem zum Teil schon fertiggestellten Umsteigebahnhof „Howald“ im Südosten und dem neuen „Ban de Gasperich“, mit dem nationalen Rettungszentrum CNIS am Kreisel „Gluck“ im Nordwesten.

Aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der beiden CSV-Abgeordnete Marc Lies und Nancy Arendt geht hervor, dass das „Midfield“ mit hoher Wahrscheinlichkeit als zukünftiger Schulstandort dienen soll.

Marc Lies und Nancy Arendt bezogen sich auf Aussagen von Bildungsminister Meisch, dass man als Standort für ein neues Sportlyzeum über einen Standort im „Ban de Gasperich“ im Umfeld des neuen „Lycée Vauban“ (neben dem CNIS) nachdenke. Beide Abgeordneten wollten genauere Auskunft über den geplanten Standort, ob er sich auf dem Territorium der Hauptstadt oder der Gemarkung der Gemeinde Gasperich befindet und ob die Regierung schon mit den Kommunen in dieser Frage Kontakt aufgenommen habe? (Eine scheinheilige Frage, denn das sollte Lies als Bürgermeister von Hesperingen wissen). Bis wann eine endgültige Entscheidung falle und ob die Schulleitung des Sportlyzeums mit in die Entscheidungsprozesse eingebunden sei?

Passen zwei Schulen auf das „Midfield“?

Sportminister Schneider übernahm es, die gemeinsame Antwort mit seinen Kabinettskollegen Claude Meisch (Bildung) und François Bausch (Nachhaltigkeit- und Infrastruktur) zu verfassen.

Jetzt kommt das schon erwähnte „Midfield“ ins Spiel. Dies wird laut Minister Schneider als Standort für das Sportlyzeum geprüft. Das Gelände gehöre fast ausschließlich zur Stadt Luxemburg. Auf dem Gebiet laufen bereits Vorstudien für den neuen Standort des LTC („Lycée technique du centre“). Man müsse jetzt prüfen, so Schneider, ob die Fläche des „Midfield“ ausreicht, um dort noch ein weiteres Lyzeum unterzubringen. Die Leitung des Sportlyzeums sei in alle Entscheidungen miteinbezogen. Nun müsse man die Ergebnisse der Vorstudien abwarten.